Quallenalarm im Mittelmeer

Artenreiche Tier- und Unterwasserwelt; hier könnt ihr Tiere vorstellen, die an der Costa Blanca heimisch sind.
Benutzeravatar
Atze
especialista
especialista
Beiträge: 2516
Registriert: Sa 18. Mai 2013, 17:31
Wohnort: Berlin-Brandenburg - Torrevieja

Re: Quallenalarm im Mittelmeer

Beitrag von Atze » Do 26. Apr 2018, 13:25

Nö, das waren und bleiben Segelquallen (Vellela vellela), deren sehr kurze Nesselfäden sind harmlos. Wenn man sie noch unzerstört sieht, sind das blaue dünne Scheiben mit einem dreieckigen Segel darauf.
Die Portugiesische Galeere (Physalia physalis) sieht anders aus: Wie eine unförmige Wurst mit längeren und dickeren Fangfäden, wie von Oliva abgebildet. Hat aber auch ein kleines Segel. Blau sind sie beide.

Offenbar werden sie zeitweilig vom Westwind über die Straße von Gibraltar hereingetrieben und kommen - anders als die Segelquallen - nicht regelmäßig im Mittelmeer vor. Sie lösen auch - anders als Segelquallen - regelmäßig einen Alarm aus.

Ein kleiner Trost: Sie sind zwar schon gefährlich, aber nicht so wie die Seewespe Australiens. Dort wird jährlich im Schnitt von ca 5 Todesfällen berichtet.
LG Atze

Wenn dereinst die letzte Bohrinsel abgebaut und die letzte Tankstelle geschlossen ist,
werdet ihr feststellen, dass man bei Greenpeace nachts kein Bier kaufen kann.
(Prophezeiung der Cree-Indianer)

Benutzeravatar
Hessebub
apasionado
apasionado
Beiträge: 778
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 18:47
Wohnort: Heidenrod, Hessen und Villamartin, Orihuela Costa

Re: Quallenalarm im Mittelmeer

Beitrag von Hessebub » Do 26. Apr 2018, 17:09

Das mit im Mai ins Meer gehen hat sich für mich dann erledigt!
Mich hat einmal so ein Biest in den USA im Bauchbereich gestriffen :((
So ein Schmerz ist fast nicht auszuhalten :oops:
Besser haben und nicht brauchen, als brauchen und nicht haben :mrgreen:

LG Wolfgang

Benutzeravatar
Kipperlenny
Tech-Supporter
Tech-Supporter
Beiträge: 1580
Registriert: Sa 27. Feb 2016, 00:07
Wohnort: Pedreguer
Kontaktdaten:

Re: Quallenalarm im Mittelmeer

Beitrag von Kipperlenny » Do 26. Apr 2018, 22:18

Atze hat geschrieben:
Do 26. Apr 2018, 13:25
Australiens. Dort wird jährlich im Schnitt von ca 5 Todesfällen
Oh nein, ganze 5 in ganz Australien? :D Sorry ich mache mir mit sowas keine Angst - ich fahre ja auch weiter Auto (was definitiv gefährlicher ist)...

Benutzeravatar
benicalptea
apasionado
apasionado
Beiträge: 747
Registriert: Di 20. Dez 2011, 15:08
Wohnort: Witzenhausen, Nordhessen
Kontaktdaten:

Re: Quallenalarm im Mittelmeer

Beitrag von benicalptea » Fr 27. Apr 2018, 07:23

Kipperlenny hat geschrieben:
Do 26. Apr 2018, 22:18
Atze hat geschrieben:
Do 26. Apr 2018, 13:25
Australiens. Dort wird jährlich im Schnitt von ca 5 Todesfällen
Oh nein, ganze 5 in ganz Australien? :D Sorry ich mache mir mit sowas keine Angst - ich fahre ja auch weiter Auto (was definitiv gefährlicher ist)...
:lol: :lol: korrekt.

Aber Australien hat es diesbezüglich schon hart getroffen....die giftigsten Spinnen, die giftigsten Schlangen und nun höre ich von der Seewespe :-o
Gruß Sascha
Meine Band: http://www.watzmann.band

Benutzeravatar
Atze
especialista
especialista
Beiträge: 2516
Registriert: Sa 18. Mai 2013, 17:31
Wohnort: Berlin-Brandenburg - Torrevieja

Re: Quallenalarm im Mittelmeer

Beitrag von Atze » Fr 27. Apr 2018, 11:10

Kipperlenny hat geschrieben:
Do 26. Apr 2018, 22:18
Atze hat geschrieben:
Do 26. Apr 2018, 13:25
Australiens. Dort wird jährlich im Schnitt von ca 5 Todesfällen
Oh nein, ganze 5 in ganz Australien? :D Sorry ich mache mir mit sowas keine Angst - ich fahre ja auch weiter Auto (was definitiv gefährlicher ist)...
Dazu muss man aber bedenken, dass sich die Gefährdung nicht auf die ganze australische Küste verteilt, sondern sich auf den Norden und Osten konzentriert. Und da nur im Flachwasser. Die Todesfälle betrifft meist Kinder beim Baden. Weltweit sind es jährlich um die 70 Tote. Viel mehr als von Haien.
Wichtige Badestrände sind deshalb mit Netzen abgesperrt. Viele Schwimmer außerhalb tragen einen Neopren-Anzug.
Der Name Chironex (aus Chiro und nekros) bedeutet etwa "Tötende Hand".

https://www.planet-wissen.de/natur/tier ... pe100.html
Zuletzt geändert von Atze am Fr 27. Apr 2018, 11:31, insgesamt 1-mal geändert.
LG Atze

Wenn dereinst die letzte Bohrinsel abgebaut und die letzte Tankstelle geschlossen ist,
werdet ihr feststellen, dass man bei Greenpeace nachts kein Bier kaufen kann.
(Prophezeiung der Cree-Indianer)

Benutzeravatar
Kipperlenny
Tech-Supporter
Tech-Supporter
Beiträge: 1580
Registriert: Sa 27. Feb 2016, 00:07
Wohnort: Pedreguer
Kontaktdaten:

Re: Quallenalarm im Mittelmeer

Beitrag von Kipperlenny » Fr 27. Apr 2018, 11:25

Zwischen 2000 und 2007 sind knapp 2.500 Touristen in Australien gestorben - aber die Seewespe wird als Todesursache nicht mal erwähnt. Viel gefährlicher scheinen die Meeresströmungen zu sein: http://www.spiegel.de/reise/aktuell/aus ... 64611.html Nur ein Prozent der Toten sind Kinder und nur 10% sind durch die Natur (Haiangriffe, Hitschläge etc.) ums Leben gekommen.

Gibt es Statistiken, wie die Touristen an der Costa Blanca versterben? Dann wüsste man, wovor man sich zu fürchten hat.

Jetzt noch ein Link zu den Quallen direkt - es sind seit 1883 nur 64 Menschen an der Seewespe verstorben (eine Dunkelziffer gibt es bestimmt aber auch). Das sind gerade mal 0,5 Personen pro Jahr. http://www.in-australien.com/wuerfelqualle_1038430 Wahrscheinlich sterben mehr, weil sie durch eine geschlossene Tür laufen >:)

Benutzeravatar
Hessebub
apasionado
apasionado
Beiträge: 778
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 18:47
Wohnort: Heidenrod, Hessen und Villamartin, Orihuela Costa

Re: Quallenalarm im Mittelmeer

Beitrag von Hessebub » Fr 27. Apr 2018, 13:31

Meeresströmungen sind auch bei uns nicht zu verachten.
Wir hatten doch auch todesfälle letztes Jahr soweit ich mich erinnern kann :-?
Besser haben und nicht brauchen, als brauchen und nicht haben :mrgreen:

LG Wolfgang

Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 10107
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: Quallenalarm im Mittelmeer

Beitrag von Cozumel » Fr 27. Apr 2018, 14:01

Ich bin Sporttaucherin und kenne die Gefahren in den unterschiedlichen Meeren.
Als Taucher hat man ja Flossen an und ist soweit ja an den Füssen geschützt. Wir hatten oft auch Neoprenanzüge an, worüber ich bei bestimmten Gelegenheiten froh war.

Es gibt unzählige Möglichkeiten wie man sich unter Wasser verletzten kann.

Portugiesische Galeeren sind mir auch begegnet. Die gab es häufig auf den Kanaren und unglücklicherweise ist das Wasser dort nicht so glasklar wie in tropischen Meeren oder im Mittelmeer. Schon ein abgerissener Tentakel genügt um sich höchst schmerzhaft zu verletzten. Ich hab das vielleicht schon mal hier geschrieben, ich weiss nicht mehr, aber in Bajamar auf Tenrife gab es ein Meerwasserschwimmbad in dem die Wellen immer sehr heftig rüberschwappten und mit dem Wasser auch vieles andere. Eine deutsche Touristin stieg aus dem Wasser und griff sich an die Brust. Ein spanischer Freund von uns sah das und riss ihr etwas weg, das auf ihrem Dekoltee lag. Leider missinterpretierte der Freund der Frau das und steckte unseren Freund Chano mit einem Fausthieb nieder. :lol:
Chano wollte nur die Portugiesiche Galeere weg reissen, weil er annahm, dass die Touristin nicht wusste was das ist.

Neben Quallen, gibt es auch Stachelrochen, Petermännchen, Barracudas, auch Haie.

In der Karibic gibt es noch viel mehr von diesen gefährlichen Biestern. Besonders Barracudas sind für deutlich mehr Attacken, als durch Haie, zuständig.

Mir ist allerdings nie etwas passiert und andern geht das genauso. Man hört eben nur immer wenn etwas passiert und hat dann den Eindruck, dass das ständig passiert.
*********************************************************************************
Wenn es morgens um sechs Uhr an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe.

Winston Churchill

Miesepeter
especialista
especialista
Beiträge: 1541
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 10:45

Re: Quallenalarm im Mittelmeer

Beitrag von Miesepeter » Fr 27. Apr 2018, 17:38

Karibik, Australien....zu Hause ist es nicht weniger gefährlich. Wie die Berliner Morgenpost berichtet sterben jedes Jahr allein in Deutschland (gleich) Dutzende an "riskanten Selbstbefriedigungspraktiken". Der "Spiegel" spricht von bis zu 100 Fällen pro Jahr. Was es alles gibt.......
Recht hat immer der mit dem längeren Knüppel
"Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft, und wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit" George Orwell

Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 10107
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: Quallenalarm im Mittelmeer

Beitrag von Cozumel » Fr 27. Apr 2018, 17:42

Wenns nach Dir ginge, dann dürfte man über nichts diskutieren, weil es immer wieder Dinge gibt, die noch schlimmer oder wichtiger sind. Man sollte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. :)

Du hast PN
*********************************************************************************
Wenn es morgens um sechs Uhr an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe.

Winston Churchill

Antworten

Zurück zu „Fauna“