Verzweifelte Jugend in den Krisenländern

Bildende und darstellende Kunst, Musik und Literatur
Antworten
Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 17990
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Verzweifelte Jugend in den Krisenländern

Beitrag von Oliva B. » Mi 26. Sep 2012, 21:33

Ich stelle dieses Thema zwar unter (span.) "Kultur" ein, doch der Artikel, auf den ich euch aufmerksam machen möchte, stammt von einem jungen Griechen, der über sein Land schreibt. Tauscht man darin die Wörter "Griechenland" und "Griechen" gegen "Spanien und "Spanier" aus, könnte der Text auch aus der Feder eines jungen Spaniers stammen...

Yianis Makridakis*) schildert in seinem Beitrag "Kurz vorm Kannibalismus" die Krise in Griechenland aus seiner Sichtweise.

Zitat:
  • "Die Lage vieler Griechen ist so verzweifelt, dass ein ungewisses Ende seinen Schrecken längst verloren hat. Sie sehnen sich nach einem Neuanfang und nach einer neuen Moral."


*) Giannis (Yianis) Makridakis, 1971 geboren, lebt auf der griechischen Insel Chios und ist Landeshistoriker, Publizist und Schriftsteller. Bislang veröffentlichte er vier Romane, zuletzt erschien der Titel „Wintersonne.

pichichi
especialista
especialista
Beiträge: 2653
Registriert: So 10. Jun 2012, 10:45
Wohnort: Wien

Re: Verzweifelte Jugend in den Krisenländern

Beitrag von pichichi » Mi 26. Sep 2012, 21:59

gerade in Hellas hat es die Jugend schwer - aus den verkrusteten Strukturen mit Nepotismus, geschuetzten Wirtschaftsbereichen und irren Gewerkschaften gibt es kein Entkommen, dazu betrieben die jeweiligen Regierungen reine Klientelpolitik und die Superreichen schafften es mit gewitzten Anwaelten ihre Steuerleistung gegen Null zu schrauben, das Volk der Hellenen hat sich ueber Jahrzehnte selbst betrogen und hinterlaesst eine Generation bar jeder Hoffnung...

HermanG
activo
activo
Beiträge: 327
Registriert: Mo 14. Okt 2013, 15:32

Re: Verzweifelte Jugend in den Krisenländern

Beitrag von HermanG » Mi 4. Dez 2013, 01:38

Da fällt mir jener griechische Steuerbeamte ein, der über Google earth diverse Steuerhinterzieher ausgemacht hat, die über fast kein Einkommen verfügten, aber Villen mit Swimmingpool besassen. Ein ähnliches Vorgehen hat einen italienischen Steuerbeamten bekannt gemacht, der vergangenen Winter in Cortina d´Ampezzo die Besitzer der diversen geparkten Ferraris ausgeforscht hat und mit ihren Steuererklärungen konfrontiert hat.
Hier in Spanien fehlt einfach der Wille und die Entschlossenheit für solches Vorgehen, man beschäftigt sich lieber mit einigen Ausländern, die ihre Renten aus dem Heimatland nicht richtig versteuern...
Leider versorgen hier die Eltern und auch Grosseltern die arbeitslosen Jugendlichen mit dem nötigen Kleingeld für Bar-Besuche, sodass die gar nicht auf die Idee kommen, einmal richtig zu protestieren!
Für mich ist dieses Land einfach krank.

Antworten

Zurück zu „Kultur“