Top 10 Campingplätze in Spanien

Mit dem WoWa oder WoMo unterwegs? Tipps für die Costa Blanca, aber auch andere Regionen Spaniens
Benutzeravatar
Florecilla
Admin
Admin
Beiträge: 15881
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:32
Wohnort: Frechen / Dénia
Kontaktdaten:

Top 10 Campingplätze in Spanien

Beitrag von Florecilla » Mi 29. Aug 2018, 12:14

Das Camping-Magazin CARAVANNING hat die Top 10 Campingplätze in Spanien 2018 ermittelt. Aus den User-Wertungen der Online-Portale www.eurocampings.eu, www.zoover.com, www.camping.info, www.google.com und www.facebook.com wurde die Rangfolge errechnet. An der Costa Blanca schafften es zwei Campingplätze unter die Top 10:

Auf Platz 7 hat es Marjal Costa Blanca Camping & Resort in Crevillente geschafft und direkt dahinter belegt La Marina Camping & Resort in La Marina den 8. Platz.

Quelle
Zuletzt geändert von Oliva B. am Mo 25. Nov 2019, 19:30, insgesamt 1-mal geändert.
Hasta luego,
Florecilla (Margit)

Bild
Like CBF on Facebook

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 17990
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Top 10 Campingplätze in Spanien 2018

Beitrag von Oliva B. » Mo 25. Nov 2019, 19:19

Ein neuer durchweg positiver Bericht für unsere Campingfreunde über den Ganzjahresplatz Marjal Resorts Costa Blanca:

Der riesige Campingplatz lockt Anspruchsvolle an Spaniens sonnenverwöhnter Südostküste und ist auch ideal im Winter: Die aktuelle Empfehlung findet ihr hier. ;-)

Miesepeter
especialista
especialista
Beiträge: 2272
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 10:45
Wohnort: S.O.-Spanien

Re: Top 10 Campingplätze in Spanien

Beitrag von Miesepeter » Di 26. Nov 2019, 09:06

16 km Luftlinie zum Meer will ich gelten lassen, aber über die Äcker sieht das anders aus, lt. Google Maps nämlich 26 km und wie und womit man da hin- und vor allem wieder zurückkommt ist eine andere Frage, öffentliche Verkehrsmittel kann man jedenfalls getrost vergessen. Bemerkenswert, daß derselbe Betreiber auch einen Campingplatz in Guardamar wesentlich näher am Meer unterhält, wo auch Bungalows und diverse Verpflegungsmöglichkeiten verfügbar sind. Die Preise halten sich in Grenzen, aber außerhalb der Hochsaison (Juli/August) sind Hotels bei viel mehr Bequemlichkeit und wenig mehr Geld eine überlegenswerte Alternative.
Crevillente hat dem Besucher nichts besonderes zu bieten. Bis vor ein paar Jahren einer der größten Schuhproduzenten und Spaniens größte Teppichindustrie, haben sich in den ehem. Fabrikhallen die Chinesen mit ihren Billigwaren im großen Stil niedergelassen. Der Ort lebt hauptsächlich von der Landwirtschaft. In Guardamar ist man seit jeher wesentlich mehr auf Tourismus eingestellt, das Angebot ist und Abwechslung gibt es überreichlich.
Lieber sich zu Tode langweilen, als zu Tode arbeiten.
Um aus Fehlern zu lernen, sollte man diese frühzeitig machen.
Ein wahrer Diplomat denkt zweimal nach bevor er nichts sagt.

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 17990
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Top 10 Campingplätze in Spanien

Beitrag von Oliva B. » Di 26. Nov 2019, 15:01

Nicht immer alles gleich mies machen... :-\
Miesepeter hat geschrieben:
Di 26. Nov 2019, 09:06
16 km Luftlinie zum Meer will ich gelten lassen, aber über die Äcker sieht das anders aus, lt. Google Maps nämlich 26 km und wie und womit man da hin- und vor allem wieder zurückkommt ist eine andere Frage, öffentliche Verkehrsmittel kann man jedenfalls getrost vergessen.
Natürlich liegt das Marjal-Resort am Rio Segura im Gegensatz zu dem in Crevillente direkt am Meer bzw. am Río Segura, aber es gibt offenbar genug Camper, die das Landesinnere vorziehen. Alles eine Geschmacksfrage. :d
Bemerkenswert, daß derselbe Betreiber auch einen Campingplatz in Guardamar wesentlich näher am Meer unterhält, wo auch Bungalows und diverse Verpflegungsmöglichkeiten verfügbar sind. Die Preise halten sich in Grenzen, aber außerhalb der Hochsaison (Juli/August) sind Hotels bei viel mehr Bequemlichkeit und wenig mehr Geld eine überlegenswerte Alternative.
Campingfreunde zieht es in der kühlen Jahreszeit nach Süden. Und dort wollen sie in ihren oft sehr komfortablen Fahrzeugen übernachten, das ist schließlich der Sinn und Zweck eines Campingurlaubs. Aber auch auf dem Campingplatz Marjal gibt es Bungalows, überzeuge dich bitte selbst! Aber der Preisunterschied zwischen Bungalow und Stellpreis ist doch erheblich!
Crevillente hat dem Besucher nichts besonderes zu bieten. Bis vor ein paar Jahren einer der größten Schuhproduzenten und Spaniens größte Teppichindustrie, haben sich in den ehem. Fabrikhallen die Chinesen mit ihren Billigwaren im großen Stil niedergelassen. Der Ort lebt hauptsächlich von der Landwirtschaft. In Guardamar ist man seit jeher wesentlich mehr auf Tourismus eingestellt, das Angebot ist und Abwechslung gibt es überreichlich.
Dazu unser Ortsporträt von Crevillente.

Benutzeravatar
nurgis
especialista
especialista
Beiträge: 4787
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 12:12

Re: Top 10 Campingplätze in Spanien

Beitrag von nurgis » Di 26. Nov 2019, 16:41

Moraira scheint sich bei den Wohnmobilfahrern ( gr. Alkovenmobile) rumgesprochen zu haben. Wundert mich, denn es gibt da, so viel ich weiß, keine Entsorgungsmöglichkeiten. Im Moment stehen 11 Fahrzeuge da.Der große Parkplatz, wo Freitags der Markt ist.
Der Hund ist Dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.

Miesepeter
especialista
especialista
Beiträge: 2272
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 10:45
Wohnort: S.O.-Spanien

Re: Top 10 Campingplätze in Spanien

Beitrag von Miesepeter » Di 26. Nov 2019, 17:31

Das Ortsportrait von Crevillente in allen Ehren..natürlich wird das Ausländerproblem (besonders der über 3.000 dort gemeldeten die Kriminalstatistik anführenden Marokkaner vergessen. Hier die Einzelheiten http://infokrisis.blogia.com/2005/11130 ... -local.php mit der Überschrift "Das von Marokkanern geplünderte Crevillente".
Lieber sich zu Tode langweilen, als zu Tode arbeiten.
Um aus Fehlern zu lernen, sollte man diese frühzeitig machen.
Ein wahrer Diplomat denkt zweimal nach bevor er nichts sagt.

Scandy
especialista
especialista
Beiträge: 2400
Registriert: Do 27. Dez 2012, 21:53

Re: Top 10 Campingplätze in Spanien

Beitrag von Scandy » Di 26. Nov 2019, 19:36

Der Artikel ist vom November 2005.
Ich hoffe doch, dass es den zuständigen Behörden in den vergangenen 14 Jahren gelungen ist, nicht nur für die dort gemeldeten Marokkaner eine sinnvollere Beschäftigung zu finden.

Scandy

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 17990
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Top 10 Campingplätze in Spanien

Beitrag von Oliva B. » Di 26. Nov 2019, 20:31

Miesepeter hat geschrieben:
Di 26. Nov 2019, 17:31
Das Ortsportrait von Crevillente in allen Ehren..natürlich wird das Ausländerproblem (besonders der über 3.000 dort gemeldeten die Kriminalstatistik anführenden Marokkaner vergessen. Hier die Einzelheiten http://infokrisis.blogia.com/2005/11130 ... -local.php mit der Überschrift "Das von Marokkanern geplünderte Crevillente".
Nun übertreib bitte nicht: Es sind nach neuestem Stand lt. INE nur 2.113 Marokkaner, also 1/3 weniger.

Miesepeter, das in deinem Hirn über mehrere Jahrzehnte gespeicherte Wissen imponiert mir in der Regel, aber dein Link zu dem Artikel von Ernesto Milà missfällt mir völlig :evil: , abgesehen davon, dass er nach 14 Jahren nicht mehr aktuell ist. In einem Zeitraum von anderthalb Jahrzehnten ändert sich eine ganze Menge, als Beispiel für eine Stadt nenne ich Barcelona, über deren negative Entwicklung hinsichtlich des Tourismus wir schon oft genug berichtet haben.

Über den Autor dieses Artikels, Ernesto Milà, der seine politische Tätigkeit als Mitglied einer rechtsextremen Neonazi-Randgruppe begann, kann jeder, der sich gründlicher informieren will, so einiges im Netz finden, für alle anderen fasse seine Vita kurz zusammen:
  • […] Eine formelle Anklage zwang Milá zur Flucht nach Frankreich, wo er in Zusammenhang mit dem Bombenanschlag auf die Kopernikus-Synagoge in Paris gebracht wurde, die vier Menschenleben forderte. Wegen der Verwendung gefälschter Dokumente wurde er zu drei Monaten Haft verurteilt. Er arbeitete in Südamerika mit Stefano Delle Chiaie, einem italienischer Neofaschisten und Terroristen, Gründer der rechtsextremen außerparlamentarischen Bewegung Avanguardia Nazionale und Mitglied der Terrororganisation Ordine Nuovo zusammen, ebenso mit Nikolaus „Klaus“ Barbie, ein mehrfach verurteilter deutscher NS-Kriegsverbrecher, ehem. Gestapo-Chef von Lyon, der wegen seiner Grausamkeit als „Schlächter von Lyon“ bekannt war. Nach seiner Rückkehr nach Spanien wurde er von der Polizei an der Grenze verhaftet, wegen Schusswaffenbesitzes und illegaler Demonstration angeklagt und zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Es folgten weitere Gefängnisaufenthalte.
    Milá gilt als der intellektuell ambitionierteste und am besten vernetzte aller spanischen Neofaschisten, die einer erfolgreichen oder dauerhaften Strafverfolgung entkommen sind, und widmet sich heute seinem Blog, wo er über Julius Evola
    (Anm.: Kulturpessimist, Esoteriker und metaphysischer Rassentheoretiker), Theosophie, esoterischen Nazismus, angeblich "mysteriöse" Aspekte der Geschichte (wie Katharismus, Freimaurerei und unbekannte oder "faszinierende" Aspekte des Erbes von Barcelona oder Gaudí) und andere Themen sinniert. Er nutzt seinen publizistischen Blog auch, um seine besondere Sicht auf aktuelle Themen wie Einwanderung zu erweitern…
Ist dir ist überhaupt bewusst, welche Steilvorlage du hier geliefert hast???? :-?

Aber zurück zu deiner Bemerkung über die Kriminalität der Marokkaner in Crevillente:

Dass in Crevillente viele Marokkaner und auch andere Auswanderer aus der Maghrebzone wohnen, ist wegen der Nähe zum afrikanischen Kontinent nicht außergewöhnlich. Die Stadt zählte Anfang des Jahres 25.560 Spanier und 3.397 Ausländer. Da komme ich auf einen Ausländeranteil von „spacken“ (auf Deutsch „NUR“) 13,29 Prozent. Davon träumen viele Städte und Gemeinden in Deutschland so wie in Spanien. In der Provinz Alicante liegt der Ausländeranteil durchschnittlich bei 18,3 Prozent Quelle.– Und du hast Rechts, dieser Umstand sollte in unseren Ortsporträts erwähnt werden (leider fehlt mir die Zeit für solche aufwändigen Arbeiten). Im Einzelnen sind das ganze 2.233 Einwohner, die aus dem großen Kontinent AFRIKA kommen: 98 aus Algerien, 2.113 aus Marokko und ganz zwei Personen aus Nigeria (INE 2019). Also eine kleine marokkanische Kolonie, so wie man sie vermehrt in Richtung Süden findet. Auch in Murcia. Und wie sieht es bei euch mit der Kriminalität aus? Wird bei euch auch "geplündert"? :-?

Benutzeravatar
vitalista
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 3368
Registriert: Sa 12. Jan 2013, 22:38

Re: Top 10 Campingplätze in Spanien

Beitrag von vitalista » Di 26. Nov 2019, 22:21

Miesepeter hat geschrieben:
Di 26. Nov 2019, 17:31
Das Ortsportrait von Crevillente in allen Ehren..natürlich wird das Ausländerproblem (besonders der über 3.000 dort gemeldeten die Kriminalstatistik anführenden Marokkaner vergessen. Hier die Einzelheiten http://infokrisis.blogia.com/2005/11130 ... -local.php mit der Überschrift "Das von Marokkanern geplünderte Crevillente".
Ich verstehe deine Intension überhaupt nicht, Miesepeter. Elke stellt hier einen Bericht über einen Campingplatz in Crevillente ein, der seit etlichen Jahren sehr gut besucht ist, somit den Campern ja wohl gefallen wird. Und ich denke, jeder Camper, der sich in unserer Region einen Platz aussucht, hat auch den in Guardamar im Internet gefunden und somit seine Gründe haben, wenn er sich für den in Crevillente entscheidet.

Und als würde diese negative Wertung nicht schon reichen, legst du dann noch mit einem 14-jährigen Artikel, verfasst von einem 'dunkelbraunen', umstrittenen Menschen, nach. Was soll das?
Ich habe 15 Jahre in Crevillente gelebt, mich zu keiner Zeit durch die dort lebenden Marokkaner unsicher gefühlt. Bei etlichen von ihnen habe ich eingekauft.

Und ja, es gab in dieser Zeit unter den Marokkanern Kriminelle. Genauso, wie es Kriminelle unter anderen Bevölkerungsgruppen gab.
Es betrübt mich immer wieder, wenn ein so intelligenter Mann wie du sich vor den Karren spannen lässt und Überschriften wie: " Das von Marokkaner geplünderte Crevillente" verbreitet.
Wer morgens zerknittert aufsteht, hat tagsüber noch Entfaltungsmöglichkeiten!

Benutzeravatar
K-1
activo
activo
Beiträge: 225
Registriert: So 16. Feb 2014, 21:28
Wohnort: Miramar (E); Ostfriesland (D)

Re: Top 10 Campingplätze in Spanien

Beitrag von K-1 » Mi 27. Nov 2019, 12:33

Wenn ein Camper zu diesem Thema auch ein paar zeilen beitragen darf .... hier kommen sie:

En Manko vieler spanischer CP (Campingplätze) sind die oft viel zu kleinen Parzellen. Bei 50 - 60 m² für eine Parzelle, kann man zwar meist bequem ein Zelt oder einen winzigen Wohnwagen drauf stellen, aber mehr geht nicht.

Mittlerweile hat man das Problem wohl erkannt und so entstehen solche Monster wie der Marjal Costa Blanca. Natürlich kann man bei 1000 bis 1400 Parzllen eine entsprechende Infrastruktur mit guten Sanitäreinrichtungen, Restaurant, Bar, Muckibude, Sauna und Wasserlandschaft einrichten, aber der Platz ist ehrer ungemütlich. Die Wege, um z.B. Freunde zu besuchen, erfordern dann schon mal 10 - 15 Minuten Fußweg.

Wir waren 2012 und 2013 über Winter auf dem Marjal Costa Blanca. Es war mehr eine Notlösung weil wir mit unserm 14 Meter Gespann nirgendwo anders untergekommen sind.

Zuerst war alles gut. Die neuen Anlagen und Einrichtungen waren gut und konnten von den Langzeitcampern weitgehend kostenlos genutzt werden. Das änderte sich allerdings ab 2014 / 2015. Spielplätze vergammelten, Sanitäreinrichtungen waren an den Wochenenden kaum nutzbar und Sport und Schwimmbad mussten bezahlt werden. Die Preiserhöhung betrug insgesamt ca. 25 %.
Mit uns haben damals viele Überwinterer diesen Platz verlassen.

In Crevillente waren wir nur gelegentlich mal zum Einkaufen bei Aldi. Die meisten Einkäufe und Restaurantbesuche tätigten wir in Catral, Almoradi und Dolores. Auch sind wir häufig die 25 km nach Guadarmar del Segura gefahren.

Unser jetziger Überwinterungsplatz hat im Winter ca. 120 Parzellen, auch größere, da der Betreiber im Winter teilweise aus 2 kleinen Parzellen eine große macht. Hier haben wir unsere Freunde und Bekannten alle nah beisammen, die Kosten sind gering und wir fühlen uns hier sehr wohl.
Gruß
Charly

Antworten

Zurück zu „Camping an der Costa Blanca“