III. ZWEIFEL an dem Erfolg der Behandlung

Benutzeravatar
betty-calpino
apasionado
apasionado
Beiträge: 748
Registriert: Sa 23. Apr 2011, 20:14
Wohnort: Calpe

III. ZWEIFEL an dem Erfolg der Behandlung

Beitragvon betty-calpino » Di 24. Jan 2012, 19:16

Hallo @all

Hatte heute ein Gespräch mit meiner Nachbarin in Denia ( unser 2. Haus)

Wir kamen auf das Thema Picudo Rojo und den Pilz Beauveria Bassiana

Sie hatte es sich in der "Apotheke" :idea: beim Reuss in Altea gekauft (100ml 29,00) :-?
Und hat die Firma in Arisona USA Angeschrieben, und die Auskunft bekommen , das Mittel hat kein Test Ergebnis , wie er sich auf den Picudo Rojo Auswirkt. Da nie Getestet :-\

Hergestellt u.a für Borken Käfer usw. aber nie für den Palmrüssler

Habe jetzt nach googlen einen Bericht aus der CBN Gefunden, der auch nicht Grade Ernüchtern ist Palmen in Gefahr

Was sagt ihr dazu, habt ihr schon Testergebnisse ?
Wir haben ihn schon Behandelt, weitere Behandlung in März wenn es wärmer ist ( ab 20º)

Saludo
Wer kämpft, kann verlieren. Wer nie kämpft, hat immer verloren

Benutzeravatar
sonnenanbeter
especialista
especialista
Beiträge: 1084
Registriert: Mo 11. Apr 2011, 18:27
Wohnort: San Fulgencio / Urb. La Marina
Kontaktdaten:

Re: Palmrüssler (picudo rojo)

Beitragvon sonnenanbeter » Di 24. Jan 2012, 19:40

So war es, so ist es im Moment und so wird es auch in Zukunft noch sein:

Nichts Genaues weiss man nicht :!:

Eine erfolgreiche Palmrüsslerbekämpfung ist und bleibt deshalb (bis auf Weiteres ?) ein Glücksspiel.

Ich möchte hier noch einmal meine Warnung von "weiter oben" wiederholen:
Kümmert Euch auch verstärkt um Eure Washingtonia's :!: :!:

Gruss
Herbert
Lebensstandard ist der Versuch, sich heute das zu leisten, für was man auch in zehn Jahren kein Geld haben wird.

Benutzeravatar
betty-calpino
apasionado
apasionado
Beiträge: 748
Registriert: Sa 23. Apr 2011, 20:14
Wohnort: Calpe

Re: Palmrüssler (picudo rojo)

Beitragvon betty-calpino » Di 24. Jan 2012, 19:54

sonnenanbeter hat geschrieben:So war es, so ist es im Moment und so wird es auch in Zukunft noch sein:

Nichts Genaues weiss man nicht :!:

Eine erfolgreiche Palmrüsslerbekämpfung ist und bleibt deshalb (bis auf Weiteres ?) ein Glücksspiel.

Ich möchte hier noch einmal meine Warnung von "weiter oben" wiederholen:
Kümmert Euch auch verstärkt um Eure Washingtonia's :!: :!:

Gruss
Herbert


Hallo Herbert

Was ist den jetzt Ratsam ?
Beauveria Bassiana oder doch Chemie Keule ?
Gibt es zu Chemie Keule Test Ergebnisse ? :idea:
Ich bin Persönlich immer noch der Meinung Alternativ Medizin somit Beauveria Bassiana

Saludo
Wer kämpft, kann verlieren. Wer nie kämpft, hat immer verloren

Benutzeravatar
Florecilla
Admin
Admin
Beiträge: 14812
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:32
Wohnort: Frechen / Dénia
Kontaktdaten:

Re: Palmrüssler (picudo rojo)

Beitragvon Florecilla » Di 24. Jan 2012, 20:34

Folgenden "Ratschlag" habe ich heute gelesen:

"Wir können jedem Gartenbesitzer nur empfehlen nicht voreilig mit vorbeugenden Maßnahmen gegen den Picudo Rojo zu agieren. Lassen Sie sich nicht verrückt machen, informieren Sie sich selbst ausreichend, z.B. ist für die Identifizierung des Palmrüsslers die Broschüre mit den Fotos des Umweltamtes Teulada eine brauchbare Information."

:(( :-o :-? :-s
Hasta luego,
Florecilla (Margit)

Bild
Like CBF on Facebook

Benutzeravatar
hokusai
especialista
especialista
Beiträge: 1283
Registriert: Mi 1. Jun 2011, 15:13
Wohnort: Calpe

Re: Palmrüssler (picudo rojo)

Beitragvon hokusai » Di 24. Jan 2012, 23:43

Wir haben im Dezember einen kleinen Test gemacht (zwar mit den Agavenrüsslern, aber das Ergebnis trifft sicherlich auch auf die Palmrüssler zu, denn sie sind ja eng verwandt, weil aus derselben Gattung):

Der Pilz machte ihnen nichts aus - sie waren auch nach mehreren Wochen noch agil: Immer wenn die Sonne das Glas, in dem wir sie "gesammelt" hatten wärmte, krabbelten sie munter weiter.
Das Gift (Imodocloprid) in der empfohlenen Konzentration störte sie auch nicht sichtbar, aber etwas stärker als empfohlen angemischt (17 ml auf 5 l), waren sie innerhalb einiger Tage tot.

Übrigens ist dies nur unser eigenes Bild der Situation...

Wir haben einige Palmen, darunter auch eine, welche erste sichtbare Schäden zeigte. Die bekam jetzt bereits das zweite Mal eine Sonderbehandlung (Injektionen in den Stamm, besonders im Bereich des Palmherzes), und das scheint auch gewirkt zu haben - es haben sich keine weiteren Schäden gezeigt, die neuen Wedel stehen aufrecht und frisch. Wir drücken ihr und uns natürlich massiv die Daumen.

Ansonsten haben wir seit September bei allen Palmen und Agaven drei Giftbehandlungen (Krone und Stamm gesprüht und mit der Gießkanne um den Stamm herum gegossen) in Abständen von je 2 Monaten gemacht. Zwischendrin gab es Anfang Dezember den Pilz - aber es war ihm offenbar zu kalt zum aussporen - hier hoffen wir darauf, dass er, wenn es wieder wärmer ist, noch aussport und zusätzlich auch sein Werk tut.

Ganz schlimm: Direkt neben unserem Grundstück ist jetzt auch eine Palme befallen! Nun, wir werden sehen, was der bereits alarmierte Palmero tun wird... wir haben inzwischen ein gutes Gefühl, dass wir sowohl prophylaktisch als auch bekämpfend auf dem richtigen Weg sind.

Spätestens nach unserem schlimmen Erlebnis mit der befallenen und gestorbenen Agave sind wir geheilt davon, dass man der Natur ihren Lauf lassen soll. Die Palme gehört, wie die Agave auch, nicht nach Europa. Ihre Schädlinge sind ihnen aus Asien bzw. Südamerika hierher gefolgt, aber hier haben sie keine natürlichen Feinde. Also entweder fällen wir unsere Palmen - oder wir schützen sie. Oder andersherum: Töten wir die Schädlinge, oder töten wir die Palmen?

Am Schönsten wäre es, der Basseriana würde wirken. Wobei wir ja nicht wissen, welche Käfer- und sonstigen Insektenarten er noch befällt, und was dann die Spätfolgen im Ökosystem sind... Damit will ich nicht sagen, dass er schlecht ist, sondern, dass der gezielte Kampf gegen den Picudo rojo - egal womit - ebenso viele Opfer kosten wird wie das Nichts tun...

Benutzeravatar
Florecilla
Admin
Admin
Beiträge: 14812
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:32
Wohnort: Frechen / Dénia
Kontaktdaten:

Re: Palmrüssler (picudo rojo)

Beitragvon Florecilla » Fr 27. Jan 2012, 20:49

sonnenanbeter hat geschrieben:Ich möchte hier noch einmal meine Warnung von "weiter oben" wiederholen:
Kümmert Euch auch verstärkt um Eure Washingtonia's :!: :!:

IMG_0146.JPG

Washingtonia
War hier der picudo rojo am Werk?
Hasta luego,
Florecilla (Margit)

Bild
Like CBF on Facebook

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 16604
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Palmrüssler (picudo rojo)

Beitragvon Oliva B. » Fr 27. Jan 2012, 21:01

Das Erscheinungsbild sieht typisch aus, Florecilla.

Hallo Hokusai, dein Test ist ja äußerst interessant.
Wir haben gestern festgestellt, dass die wirklich imposante Palme unseres Nachbarn den Klappmann gemacht hat. Noch Anfang Dezember haben wir gesagt, wie gesund sie aussieht. :roll: Und jetzt hängen die Wedel genauso wie bei der Washingtonia auf Florecillas Foto. Nun kommt unser Nachbar aber nur zwei-, dreimal im Jahr und wird deshalb wohl kaum etwas unternehmen, um die Palme zu entsorgen. Unsere steht nur ein paar Meter weiter. Wir behandeln sie seit dem Sommer 2010 regelmäßig alle 3 bis 4 Wochen mit Imidacloprid. NOCH sieht sie gut aus. Den Pilz habe ich auch gekauft, doch wegen den fehlenden konstanten Temperaturen (20 Grad und mehr) noch nicht angewendet.
Ich fürchte nur, dass sich die Viecher des Nachbarn auf Wanderschaft begeben, und sie sich vor lauter Fressgier auch gespritzte Palmen vornehmen. :evil:

Benutzeravatar
pedrokw
especialista
especialista
Beiträge: 1062
Registriert: Do 21. Jul 2011, 23:53
Wohnort: Rpl / Alfàz del Pi

Re: Palmrüssler (picudo rojo)

Beitragvon pedrokw » Sa 28. Jan 2012, 00:09

hallo @all,

alles was hier geschrieben wird, erneut recherchiert und diskutiert wird wurde in diesem thread schon vorher gemacht. Ich kann nur erkennen, dass ständig eine neue Verunsicherung produziert Halbweisheiten hinzugefügt und durch Vermutungen ergänzt werden. :-o
Das ist keine klare Linie zur erfolgreichen Bekämpfung des picudo rojo, negra und anderen Schädlingen.

1.) Analyse um welchen Schädling es sich handelt, denn Palmen werden nicht nur, aber vorwiegend
durch den Palmenrüssler geschädigt.
2.)Einsatz des geeigneten Mittels in der richtigen Dosierung zum richtigen Zeitpunkt. Bei Befall durch den
Palmrüssler stehen zwei Mittel zur Verfügung - Imidacloprid (Chemie) und beauveria basiana Pilz.
Imidacloprid kann ganzjährig eingesetzt werden und tötet in wenigen Tagen die Larven, aber nicht den
geschlechtsreifen Käfer. Ebenso ist das Mittel empfindlich gegen Sonne und hohe Temperaturen -
daher im Sommer nur am frühen Morgen bzw. späten Abend und häufiger spritzen
(alle 4 Wochen). Stamm-Injektionen sind wirkungsvoll bei befallenen Palmen :!:
Beauveria bassiana benötigt mindestens 20°C und entwickelt sich bei 25-30°C dauerhaft - auch
braucht der Pilz Feuchtigkeit so wie jeder Pilz - man sollte also die Palme und Umgebung nachts
leicht anfeuchten/berieseln -
Es ist nicht richtig, dass keine Testergebnisse vorliegen - das Palmeninstitut Murcia in Zusammenarbeit
mit der Universität Alicante haben den Pilz erfolgreich getestet und eingesetzt.
Bauveria Bassiana ist ein einheimischer Pilz und seit 160 Jahren bekannt in der Landwirtschaft - das nur
wegen Bedenken zu den "Auswirkungen" auf andere Flora oder gar Fauna.
Den Test, Hokusai, in Ehren, aber Agavenrüssler reagieren nicht wie Palmenrüssler und ob der Pilz sich
bei dir im Glas richtig entwickelt hat mag ich bezweifeln. Der Pilz muß auch fressen und braucht den
richtigen Wirt. Ebenso tötet er auch nicht sofort unter günstigen Bedingungen dauert es mind. 10 Tage.
Er hat den Vorteil, dass er sich auch in der Umgebung (Nachbars Palmen) ausbreitet.

Keinesfalls darf Imidacloprid mit beauveria bassiana gleichzeitig eingesetzt werden,
weil die Chemie den Pilz abtötet.


All dieses und mehr haben wir recherchiert und hier bereits geschrieben, aber wer will schon 35 Seiten lesen ? Lieber doch bei Adam und Eva anfangen .... :mrgreen:

in diesem Sinne - fröhliche Bekämpfung :d - bis dann >>>
Bild
" Gestern ist gewesen, morgen kommt erst noch - also lebe ich heute ! "

Benutzeravatar
hokusai
especialista
especialista
Beiträge: 1283
Registriert: Mi 1. Jun 2011, 15:13
Wohnort: Calpe

Re: Palmrüssler (picudo rojo)

Beitragvon hokusai » Sa 28. Jan 2012, 01:15

pedrokw hat geschrieben: Den Test, Hokusai, in Ehren, aber Agavenrüssler reagieren nicht wie Palmenrüssler und ob der Pilz sich
bei dir im Glas richtig entwickelt hat mag ich bezweifeln. Der Pilz muß auch fressen und braucht den
richtigen Wirt. Ebenso tötet er auch nicht sofort unter günstigen Bedingungen dauert es mind. 10 Tage.
Er hat den Vorteil, dass er sich auch in der Umgebung (Nachbars Palmen) ausbreitet.


@Pedro,
ich stimme Dir in allen Punkten zu, und wirklich ist unser "Test" wie schon gesagt, mehr als lückenhaft... eben deswegen schrieb ich ja "Übrigens ist dies nur unser eigenes Bild der Situation..." Wir müssen hier nicht über Biostatistik diskutieren; was aber damit mir selbst klar wurde war - die Viecher sind widerstandsfähiger, als man glaubt, und nur mit viel Einsatz ist ihnen beizukommen.

Zum Pilz Basseriana schrieb ich doch auch "hier hoffen wir darauf, dass er, wenn es wieder wärmer ist, noch aussport und zusätzlich auch sein Werk tut." - Und wir werden ihn ernbeut aufbringen, wenn es wieder wärmer wird.

Gleichzeitig anwenden sollte man die Substanzen nicht, denn halogenorganische Verbindungen (zu denen Imidacloprid zählt), wirken auch fungizid (pilztötend).

Benutzeravatar
pedrokw
especialista
especialista
Beiträge: 1062
Registriert: Do 21. Jul 2011, 23:53
Wohnort: Rpl / Alfàz del Pi

Re: Palmrüssler (picudo rojo)

Beitragvon pedrokw » Sa 28. Jan 2012, 04:07

Liebe Hokusai,

si, so ist es wie du sagst - entschuldige bitte ich wollte dir auch nicht auf die hübschen Füßen treten :-o

Zusätzlich zu was soll der Pilz seinen Dienst tun ?

saludos - bis dann >>>
Bild
" Gestern ist gewesen, morgen kommt erst noch - also lebe ich heute ! "


Zurück zu „Palmrüssler (picudo rojo)“