Migrationspakt - Pro und Kontra

Hier können politische Themen diskutiert werden, die von allgemeinem Interesse sind und nichts mit Spanien zu tun haben.
Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 10357
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: Blockade in Frankreich

Beitrag von Cozumel » Sa 17. Nov 2018, 14:01

Vanessa hat geschrieben:
Sa 17. Nov 2018, 11:34
@cozumel: Weil es dann nicht möglich wäre, dass Menschen sich mit gefälschten und/oder Mehrfachidentitäten in Deutschland aufhalten.
Off Topic
Liebe Vanessa,
es gibt keine Möglichkeit, eine Vorauswahl zu treffen, wer ins Land darf und wer nicht. Darum geht doch die ganze Zeit der Streit und Zank der der CSU. Man kann keine Lager vor der Grenze installieren, das ist ja kein Niemandsland. Wenn sie da sind, sind sie da, mit oder ohne Papiere oder sogar gefälschten. In den meisten nahöstlichen Ländern, haben die Menschen keinen Pass, oder sie haben sie von den Schleppern abgenommen bekommen, oder geklaut, oder in den Ruinen des Hauses.
Natürlich ist das alles unangenehm, aber der Krieg, der ist nicht nur unangenehm für die Kriegsflüchtlinge, sondern brutal, ganz furchtbar. Sobald sie auch nur einen Fuss über der Grenze haben, können sie Asyl beantragen.
*********************************************************************************
Wenn es morgens um sechs Uhr an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe.

Winston Churchill

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 17778
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Migrationspakt - Pro und Kontra

Beitrag von Oliva B. » Sa 17. Nov 2018, 19:27

 ! Nachricht von: Oliva B.
Ich habe die vorstehenden Beiträge aus dem Thema Blockade in Frankreich in dieses neue Thema verschoben, da die Thematik eine völlig andere ist.

Benutzeravatar
Tina31
apasionado
apasionado
Beiträge: 695
Registriert: Di 17. Apr 2018, 00:52
Wohnort: Mittelfranken / Villajoyosa

Re: Blockade in Frankreich

Beitrag von Tina31 » Sa 17. Nov 2018, 22:51

Kiebitz hat geschrieben:
Sa 17. Nov 2018, 12:54
Die Aussage hat mich neugierig gemacht. Und das habe ich dazu gefunden:
https://www.youtube.com/watch?v=QlMsEmpdC0E
Nicht uninteressant, was der Mann von sich gibt.
https://www.youtube.com/watch?v=Rk6I9gXwack
Hm, bei Informationen und Filmen von KenFm und Ken Jebsen bin ich immer seeeehr kritisch. Das ist mir um viele Nummern - too much -.
Zuletzt geändert von Tina31 am Sa 17. Nov 2018, 23:05, insgesamt 1-mal geändert.
Liebe Grüße Tina

*** Wenn du etwas haben willst, das du noch nie gehabt hast, dann musst du etwas tun, was du noch nie getan hast ***

Benutzeravatar
Hessebub
especialista
especialista
Beiträge: 1035
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 18:47
Wohnort: Heidenrod, Hessen und Villamartin, Orihuela Costa

Re: Blockade in Frankreich

Beitrag von Hessebub » Sa 17. Nov 2018, 22:56

Tina31 hat geschrieben:
Sa 17. Nov 2018, 08:00
Oliva B. hat geschrieben:
Sa 17. Nov 2018, 01:38

Hallo Renate,

an Stelle des angemeldeten Joas schreibst du an seiner Stelle (jedoch völlig am Thema vorbei) und nutzt gleich deinen ersten Beitrag, um die Ängste vor Migration zu schüren.
Danke! Ich denke, die meisten von uns sind auch in irgendeiner Form Migranten :-?
Volle Zustimmung, aber ich benehme mich auch dementsprechend! ;)
Besser haben und nicht brauchen, als brauchen und nicht haben :mrgreen:

LG Wolfgang

Benutzeravatar
Hessebub
especialista
especialista
Beiträge: 1035
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 18:47
Wohnort: Heidenrod, Hessen und Villamartin, Orihuela Costa

Re: Blockade in Frankreich

Beitrag von Hessebub » Sa 17. Nov 2018, 23:10

Cozumel hat geschrieben:
Sa 17. Nov 2018, 14:01
Vanessa hat geschrieben:
Sa 17. Nov 2018, 11:34
@cozumel: Weil es dann nicht möglich wäre, dass Menschen sich mit gefälschten und/oder Mehrfachidentitäten in Deutschland aufhalten.
Off Topic
Liebe Vanessa,
es gibt keine Möglichkeit, eine Vorauswahl zu treffen, wer ins Land darf und wer nicht. Darum geht doch die ganze Zeit der Streit und Zank der der CSU. Man kann keine Lager vor der Grenze installieren, das ist ja kein Niemandsland. Wenn sie da sind, sind sie da, mit oder ohne Papiere oder sogar gefälschten. In den meisten nahöstlichen Ländern, haben die Menschen keinen Pass, oder sie haben sie von den Schleppern abgenommen bekommen, oder geklaut, oder in den Ruinen des Hauses.
Natürlich ist das alles unangenehm, aber der Krieg, der ist nicht nur unangenehm für die Kriegsflüchtlinge, sondern brutal, ganz furchtbar. Sobald sie auch nur einen Fuss über der Grenze haben, können sie Asyl beantragen.
Wer in dieses Land einreisen will hat sich dementsprechend auszuweisen! Und wer das nicht kann hat dann dementsprechend in eine
Unterkunft untergebracht zu werden bis seine Identität geklärt ist, egal aus welchen Grund auch immer.
Besser haben und nicht brauchen, als brauchen und nicht haben :mrgreen:

LG Wolfgang

Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 10357
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: Migrationspakt - Pro und Kontra

Beitrag von Cozumel » Sa 17. Nov 2018, 23:45

Nein, so funktioniert das bei Asylsuchenden nicht. Lies mal mein posting an Vanessa.
Man kann nicht jemand dafür bestrafen, dass er keine Papiere hat oder sie ihm abhanden gekommen sind.
Bei manchen lässt es sich nie klären und was dann?
*********************************************************************************
Wenn es morgens um sechs Uhr an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe.

Winston Churchill

brigittekoslowski
apasionado
apasionado
Beiträge: 681
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 10:10
Wohnort: El Perello

Re: Migrationspakt - Pro und Kontra

Beitrag von brigittekoslowski » So 18. Nov 2018, 11:04

Das sehe ich genauso,ich kenne eine libanesische Familie die seit dem Krieg in Deutschland leben und keine Papiere bekommen,ihr Consulat weigert sich

Benutzeravatar
Hessebub
especialista
especialista
Beiträge: 1035
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 18:47
Wohnort: Heidenrod, Hessen und Villamartin, Orihuela Costa

Re: Migrationspakt - Pro und Kontra

Beitrag von Hessebub » So 18. Nov 2018, 11:31

Cozumel hat geschrieben:
Sa 17. Nov 2018, 23:45
Nein, so funktioniert das bei Asylsuchenden nicht. Lies mal mein posting an Vanessa.
Man kann nicht jemand dafür bestrafen, dass er keine Papiere hat oder sie ihm abhanden gekommen sind.
Bei manchen lässt es sich nie klären und was dann?
Asyl heißt für mich, dass der Aufenthalt in diesem Land NUR auf Zeit ist. Von daher sollten wir schon wissen wohin dieser Mensch nach
dem Asyl wieder ausreist. Ohne Papiere werden wir diese Person für immer im Land haben. Ich für meinen Teil will das nicht!
Besser haben und nicht brauchen, als brauchen und nicht haben :mrgreen:

LG Wolfgang

Benutzeravatar
Josefine
especialista
especialista
Beiträge: 2989
Registriert: Mi 13. Jun 2012, 16:15
Wohnort: Orihuela Costa

Re: Migrationspakt - Pro und Kontra

Beitrag von Josefine » So 18. Nov 2018, 11:44

Der Migrationspakt wird inzwischen ja sehr kontrovers diskutiert. So einige Länder sind auch schon abgesprungen oder wollen Änderungen bei dem Vertrag. So richtig blicke ich da nicht durch. :-?

Stimmt es eigentlich, dass mit diesem Migrationspakt das Recht geschaffen wird, „im Wunsch-Zielland in die sozialen Sicherungssysteme einzutreten“?

Könnten dann z.B. viele Südamerikaner, die an der Grenze Mexiko/USA ausharren, sich umentscheiden und beschließen, statt in die USA wollen sie dann lieber nach Deutschland kommen (mit gültigen Pässen oder Ausweisen)?
Könnten sie dann in den nächsten Flieger nach D steigen (sofern sie es bezahlen können) und dort ein neues Leben beginnen incl. sozialer Absicherung, wenn sie sich auf den Migrationspakt berufen? Sie fliehen ja schließlich vor Bandenkriminalität, Armut, Hyper-Inflation, Hunger etc.
Wer lebt, sieht viel. Wer reist, sieht mehr.
Gruß Josefine (Jofina)

Benutzeravatar
Tina31
apasionado
apasionado
Beiträge: 695
Registriert: Di 17. Apr 2018, 00:52
Wohnort: Mittelfranken / Villajoyosa

Re: Migrationspakt - Pro und Kontra

Beitrag von Tina31 » So 18. Nov 2018, 13:50

Josefine hat geschrieben:
So 18. Nov 2018, 11:44
Der Migrationspakt wird inzwischen ja sehr kontrovers diskutiert. So einige Länder sind auch schon abgesprungen oder wollen Änderungen bei dem Vertrag. So richtig blicke ich da nicht durch. :-?

Stimmt es eigentlich, dass mit diesem Migrationspakt das Recht geschaffen wird, „im Wunsch-Zielland in die sozialen Sicherungssysteme einzutreten“?
Die Antwort auf deine Frage findest du im übersetzten Originaldokument der Vereinten Nationen. Ich habe es mir durchgelesen und konnte nichts „Gefährliches“ darin entdecken. Vielleicht habe ich es überlesen, dann sorry und ich würde mich freuen, wenn mir jemand den entsprechenden Absatz mitteilt. Für mich geht es in diesem Pakt um Humanität, um Zusammenarbeit und um Commitments. Übrigens gleich zu Beginn steht, dass dieser Pakt rechtlich nicht bindend ist.
http://www.un.org/depts/german/migratio ... art-II.pdf
Liebe Grüße Tina

*** Wenn du etwas haben willst, das du noch nie gehabt hast, dann musst du etwas tun, was du noch nie getan hast ***

Antworten

Zurück zu „OT: Sonstige (politische) Themen aus aller Welt“