Man fasst es nicht!

Hier können politische Themen diskutiert werden, die von allgemeinem Interesse sind und nichts mit Spanien zu tun haben.
Antworten
rainer
especialista
especialista
Beiträge: 3046
Registriert: So 2. Jan 2011, 11:25
Wohnort: Rojales (Ciudad Quesada) und Ostwestfalen

Man fasst es nicht!

Beitrag von rainer » Mi 6. Mär 2019, 10:57

Gruß
rainer

Henrik
simpatizante
simpatizante
Beiträge: 40
Registriert: So 2. Dez 2018, 12:22

Re: Man fasst es nicht!

Beitrag von Henrik » Mi 6. Mär 2019, 13:10

...und das Schlimne ist, das sich bis auf die FDP alle im Bundestag vertretenen Parteien einig sind, dass man dem dummen Bürger zu seinem eigenen Vorteil staatlicher Seite möglichst viel Geld abnehmen sollte um es neu zu verteilen. Unterschiede gibt's lediglich beim Ziel der Umverteilung: Während die rot- grünen Gewerkschaften und unrentable Jobs finanzieren landet die Kohle bei der CDU in der Pharma- und Rüstungsindustrie und bei den beschummelnden Autobauern und Banken...

Miesepeter
especialista
especialista
Beiträge: 2093
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 10:45
Wohnort: S.O.-Spanien

Re: Man fasst es nicht!

Beitrag von Miesepeter » Mi 6. Mär 2019, 14:22

Das ist eben Demokratie: ich stimme für den, der für mich stimmt. Dann nehmen wir alle einstimmig eine Resolution zur Anhebung der Bezüge an und suchen uns einen der angebotenen Ausichtsratssitze aus. Die Renten sind (uns) ganz sicher, und bis dahin geben wir unsinnige Ein- bzw. Ausfälle wie "Gesetze sind für Menschen da" (Wahlspruch einer CDU-Landtagskanditatin für RP vor ein paar Jahren) von uns. Die blöden Wähler haben wir sowieso., und was und wen die wählen ist ja egal - wir mchen einfch weiter.
Unser Wissen und Verstand ist mit Finsternis umhüllet (aus: "Liebster Jesu, wir sind hier..")
Der Hund bleibt treu stets seinem Baum, der Mensch dagegen eher kaum.
Lieber länger wach sein als später ins Bett gehen.

Benutzeravatar
Kiebitz
apasionado
apasionado
Beiträge: 714
Registriert: Mo 11. Mär 2013, 22:29
Wohnort: Moraira

Re: Man fasst es nicht!

Beitrag von Kiebitz » Mi 6. Mär 2019, 17:01

Ich finde es immer wieder faszinierend wie unsere Volksvertreter mit dem Geld der Bürger umgehen. Ein Beispiel unter vielen: Nahles. Rente mit 63 kostet 120 Milliarden bis 2030. Wahlgeschenk, weitere sind geplant: Stichwort Grundrente. Aber auch Bürgschaften im dreistelligen Milliardenbereich fallen unter das Thema Veruntreuung von Staatseigentum - nur tauchen sie in keiner Bilanz auf. Noch nicht.

Das ganze Spiel mit Geld und Schulden funktioniert nur, wenn es unendliches Wachstum gibt. Aber wer unendliches Wachstum sucht, sollte in den Wald gehen. Irgendwann bricht das Pyramidenspiel zusammen. Man kann nur hoffen, es nicht mehr zu erleben.
Diskutiere nie mit Idioten, sie holen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung...
Konfuzius sagt: Erst wenn eine Mücke auf Deinen Hoden landet, wirst Du lernen, Deine Probleme ohne Gewalt zu lösen!

Benutzeravatar
maxheadroom
especialista
especialista
Beiträge: 4056
Registriert: Do 10. Jun 2010, 20:37
Wohnort: Prov.Alic - Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Man fasst es nicht!

Beitrag von maxheadroom » Mi 6. Mär 2019, 17:23


Hola todos ,
im Prinzip ist es ganz einfach ,nur die meisten merkens nicht , oder wissens nicht >:) >:) >:) >:) und es gibt Kreise die wollen natuerlich gar nicht das man es weiss >:) >:)
Alles deren Zinseinkünfte niedriger sind als ihre Arbeitseinkünfte gehören zu den Verlierern des Systems. Das sind die meisten. Nur diejenigen, deren Zinseinkünfte höher sind als ihre Arbeitseinkünfte, gehören zu den Gewinnern. Das sind nur wenige. Daraus ergibt sich unabhängig von allen steuerlichen Gestaltungen eine ständige Umverteilung der Vermögen und Einkommen von unten nach oben.
Das ist der ganze Trick :!:
Dazu kommen noch andere Bestrebungen wie der dreiste Coup auf unser Geld bald drohen Bargeldrestriktionen bis hin zum Bargeldverbot. Die EU arbeitet bereits an konkreten Plänen, das Bargeld vollständig abzuschaffen. Die Bürger werden dadurch zu »gläsernen« und ferngelenkten Verbrauchern. Der Staat und viele Großkonzerne reiben sich die Hände.
Ob es so klappt wie Kiebitz meint das wir es nicht mehr erleben sei mal dahingestellt >:) >:)
Saludos
maxheadroom der gerade seine Zinseinkünfte berechnet bei Guthabenzinsen von 0,5 %
Even when you win the ratrace, you are still a rat
Pan de ayer, carne de hoy y vino de antaño, salud para todo ano
Soy optimista, incluso mi tipo de sangre es positiva.
La buena vida es cara. Hay otra más barata - pero esa no es vida.

Benutzeravatar
Kiebitz
apasionado
apasionado
Beiträge: 714
Registriert: Mo 11. Mär 2013, 22:29
Wohnort: Moraira

Re: Man fasst es nicht!

Beitrag von Kiebitz » Mi 6. Mär 2019, 18:25

Zinseinkünfte - ein interessantes Thema. Es war durchaus über viele Jahre möglich, Renditen über 4 % zu erzielen. Auch zweistellig war möglich. U. A. mit Hybridanleihen. Nichts geheimnisvolles, nichts mit großem Risiko. Emittenten sind VW, Bayer, EnBW und viele andere namhafte Unternehmen. Nicht nur in D sondern weltweit konnte man noch Hochzinsanleihen erwerben. Und von den Zinsen leben.

Aber das hat die Politik nicht ruhen lassen diese Einkünfte für Normalbürger unerreichbar zu machen. Mifid II heißt das Stichwort, seit 24 Monaten wird dese Einschränkung und Bevormundung eingeführt. Immer weniger Wertpapiere können von Normalbürgern erworben werden. Nur noch Profis können diese Papiere erwerben (oder Leute die sich Profis leisten können), und es werden immer mehr Einschränkungen.

Der Staat weiß schon, wie er den Normalbürger klein hält. Angebliche Schlupflöcher werden gezielt geschlossen.

Wen es interessiert gibt Mifid II oder Mifid 2 in Google ein.

Hierzu auch Threads aus Foren in denen ich aktiv bin und meine monetären Eingebungen beziehe:
https://www.wertpapier-forum.de/topic/5 ... st-grüßen/
https://www.bondboard.de/forum/forum/so ... 5-mifid-ii
Diskutiere nie mit Idioten, sie holen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung...
Konfuzius sagt: Erst wenn eine Mücke auf Deinen Hoden landet, wirst Du lernen, Deine Probleme ohne Gewalt zu lösen!

Antworten

Zurück zu „OT: Sonstige (politische) Themen aus aller Welt“