Die CO2-Bilanz im Blick

Hier können politische Themen diskutiert werden, die von allgemeinem Interesse sind und nichts mit Spanien zu tun haben.
Benutzeravatar
benicalptea
apasionado
apasionado
Beiträge: 801
Registriert: Di 20. Dez 2011, 15:08
Wohnort: Witzenhausen, Nordhessen
Kontaktdaten:

Re: Die CO2-Bilanz im Blick

Beitrag von benicalptea » Mo 9. Sep 2019, 10:32

Eisbär hat geschrieben:
Mo 9. Sep 2019, 09:49
Katalysatoren für grosse Schiffe? Nein, wohl eher nicht, das Problem besteht im Schiffsantrieb mit dem billigen Schweröl, was nichts anderes ist, als der zähflüssige "Abfall", der in der Raffinerie vom Erdöl übrig bleibt. Das Zeug hat eine Konsistenz nahe an Teer und einen hohen Anteil an giftigen Bestandteilen. Da müsste ein Abgasfilter ran, was aber keiner bezahlen wird.

In der Zementindustrie (und anderen stark CO2-lastigen Industrieanlagen) bestehen durchaus Möglichkeiten, den CO2-Anteil im Abgas zu binden und endgültig durch verpressen in tiefen Gesteinsschichten zu lagern (CO2 ist unter Druck flüssig und löst sich im Wasser). Nur das muss eben auch bezahlt werden.
So weit richtig (leider). Mir ist bewusst, dass die mit Schweröl fahren und auch was das ist. Allerdings fahren nicht alle damit. Aber selbst für die mit Schweröl gibt es, wie du bereits gesagt hast, Möglichkeiten.
Die von dir erwähnten Kosten, sollten hier nun wirklich keine Rolle spielen. Erstens ist man ja auch bereit, einem Privat PKW Kosten iHv bis zu 3000,- für eine Umrüstung aufzubürden und Zweitens, bei Kosten von Rund 200Mio. Euro für ein neues Containerschiff, sollte das ganze nicht wirklich ins Gewicht fallen und schon gar keine armen Leute treffen!
Gruß Sascha
Meine Band: http://www.watzmann.band

chupacabra
apasionado
apasionado
Beiträge: 532
Registriert: Fr 30. Jun 2017, 21:04
Wohnort: Caracas - Granada - Heidelberg

Re: Die CO2-Bilanz im Blick

Beitrag von chupacabra » Mo 9. Sep 2019, 11:32

Es ist doch immer wieder schön zu lesen, wie die Probleme auf Sachverhalte in einen unbekannten Raum oder einen unbekannten Verantwortungsbereich geschoben werden, um sich von der persönlichen Verantwortung reinzuwaschen. Ebenso, wie Großkonzerne nicht produzieren um des Produzieren Willens, fahren auch Container-Schiffe nicht um des Fahren Willens (das ist z. B. einer der Unterschiede zur Kreuzfahrt), sondern um die Produkte, die "wir alle" in DE hergestellt haben, z. B. in die USA zuliefern, und die Konsumgüter, die wir gerne billig hätten, aus China geliefert zu bekommen. Das Grundproblem ist und bleibt der persönliche Konsum.

Dies aus einem anderen Thread passt auch gut hierzu. Auch die Agra-Industrie in Almería produziert nicht um des produzieren Willens, sondern weil ...
Frambuesa hat geschrieben:
Mo 9. Sep 2019, 07:10
... Schlimm genug, aber: Der Hunger Nordeuropas nach Obst und Gemüse zu jeder Jahreszeit ist unstillbar
Wenn wir also alle auf Salat, Gurken, Tomaten und Erdbeeren im Winter verzichten würden . . .
Und um auch einmal auf das Thema Öl zu kommen: Davon leben Volkswirtschaften in einem anderen Teil der Welt. Die werden auch etwas dagegen haben, wenn ihrer Einkommensbasis das Fundament unter den Füßen weggezogen wird. Da werden sich Norwegen, Saudi Arabien oder Ecuador schon zu wehren wissen, genauso wie wir uns z. B. bei der Autoproduktion wehren werden, dass diese nicht einbricht. Das sieht man nun auch in Brasilien. Die lassen sich von solchen, die 8,9 t CO2 pro Kopf im Jahr verbrauchen, nicht rein reden, wie deren Öko-Politik zu laufen hat, wenn man selber erst bei 2,0 liegt.

Persönlich sehe ich für das CO2-Thema wirklich schwarz. Stichwort: "Sankt-Florians-Prinzip".
Saludos chupacabra

Josefine
especialista
especialista
Beiträge: 3040
Registriert: Mi 13. Jun 2012, 16:15
Wohnort: Orihuela Costa

Re: Die CO2-Bilanz im Blick

Beitrag von Josefine » Mo 9. Sep 2019, 12:34

Wir leben wohl fast alle nicht klimaneutral, was auch wohl äußerst schwierig sein dürfte. Die Lebensqualität würde wohl gegen Null laufen. Aber wer es möchte, kann es ja machen. 8-)

Die größte Katastrophe ist in meinen Augen das rasche Bevölkerungswachstum in vielen Teilen der Welt. Wie will man diese Menschen alle ernähren? Jeder Mensch verbraucht CO2. Aber bei der Bevölkerungsexplosion ist keine Lösung in Sicht und wird auch wenig thematisiert. Geburtenkontrolle funktioniert wohl nicht überall. Man sieht ja schon die Auswirkungen der Überbevölkerung und des Klimawandels, da viele Afrikaner in Richtung Europa streben. Noch werden sie alle aufgenommen, aber wenn es immer mehr werden?

Ich denke der Zusammenbruch wird wohl noch einige Generationen dauern. Mein kleiner Enkel wird’s sicherlich noch überleben. Wie es mit den Ur- und Ururenkeln aussieht, da bin ich nicht so optimistisch. Aber vielleicht dreht man ja das Rad zurück oder erfindet den Stein des Weisen. ;-)
Wer lebt, sieht viel. Wer reist, sieht mehr.
Gruß Josefine (Jofina)

chupacabra
apasionado
apasionado
Beiträge: 532
Registriert: Fr 30. Jun 2017, 21:04
Wohnort: Caracas - Granada - Heidelberg

Re: Die CO2-Bilanz im Blick

Beitrag von chupacabra » Mo 9. Sep 2019, 13:27

... ich weiss nicht, ob es nicht doch zu schaffen ist. Man müßte einmal wissen, warum die Franzosen mit 4,4 fast am CO2-Budget sind, und warum wir in DE mit 8,9 mehr als doppelt so viel CO2 verbrauchen.
Saludos chupacabra

Benutzeravatar
baufred
especialista
especialista
Beiträge: 1788
Registriert: Fr 18. Jun 2010, 17:24
Wohnort: Wolfsburg/San Fulgencio Urb. La Marina

Re: Die CO2-Bilanz im Blick

Beitrag von baufred » Mo 9. Sep 2019, 13:49

.... traue keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast >:)

googelt mal mit: co2 budget faktoren

... hoffentlich wird durch die Info-Lawine nicht das Weltbild erschüttert .... :((
Saludos -- baufred --

Cityslicker
bisoño
bisoño
Beiträge: 16
Registriert: Do 4. Apr 2019, 14:37
Wohnort: Ciudad Quesada/Berlin

Re: Die CO2-Bilanz im Blick

Beitrag von Cityslicker » Mo 9. Sep 2019, 15:30

Eines muss man Greta & Co. lassen, den Schrecken denen sie besonders in der Medienwelt und bei den politischen "Eliten"- verursachen, ist schon bemerkenswert. Kein Tag vergeht, an dem nicht Moderatoren das Wort: Klimawandel, dem aufgeklärten Medienkonsumenten ins Gedächtnis rufen. Überhitze Ministerien- und Parteifunktionäre, treten wöchentlich mit innovativen Vorschlägen und Gesetzesvorlagen zur Umwelthilfe vor die Mikrophone, um den Bürgern „alternativloses“ Handeln zu offerieren. Konsequent zu Ende gedacht, wäre es für das Klima am besten, wenn es deutlich weniger Menschen gäbe. Auch diese Diskussion wird kommen. Und genau wie heute gefragt wird, wer sich wie einschränken soll wird dann gefragt werden: wer ist zu viel?

Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 10436
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: Die CO2-Bilanz im Blick

Beitrag von Cozumel » Mo 9. Sep 2019, 15:37

Es ist schon erstaunlich, was hier so unkommentiert stehen bleibt.
Cityslicker, auch doppelt geschrieben wird es nicht wahrer.
*********************************************************************************
Wenn es morgens um sechs Uhr an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe.

Winston Churchill

Benutzeravatar
baufred
especialista
especialista
Beiträge: 1788
Registriert: Fr 18. Jun 2010, 17:24
Wohnort: Wolfsburg/San Fulgencio Urb. La Marina

Re: Die CO2-Bilanz im Blick

Beitrag von baufred » Mo 9. Sep 2019, 17:45

Cityslicker hat geschrieben:
Mo 9. Sep 2019, 15:30
.... Überhitze Ministerien- und Parteifunktionäre, treten wöchentlich mit innovativen Vorschlägen und Gesetzesvorlagen zur Umwelthilfe vor die Mikrophone, um den Bürgern „alternativloses“ Handeln zu offerieren.
... und dann ein überproportionales Gesetzes- und Verordnungspaket zu schnüren ... mit dem bemerkenswerten Effekt, dem Bürger jede Menge "Kohle" aus der Tasche zu ziehen ... die ersten Ansätze sind ja schon in der Diskussion - man gut, dass dann auch der Wähler mit seiner Geldbörse schlussendlich doch noch entscheiden kann, ob alles entsprechend akzeptiert wird ... auch "winkt" ja am Zeithorizont noch die Wahlurne, um - wie bereits kürzlich geschehen - die Standardparteien ob ihrer "Tollheiten" ab zu strafen ... auch wenn die Alternative auch nicht unbedingt "das Gelbe vom Ei" ist >:) ...
Saludos -- baufred --

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 17924
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Die CO2-Bilanz im Blick

Beitrag von Oliva B. » Mo 9. Sep 2019, 17:59

Cozumel hat geschrieben:
Mo 9. Sep 2019, 15:37
Es ist schon erstaunlich, was hier so unkommentiert stehen bleibt.
Cityslicker, auch doppelt geschrieben wird es nicht wahrer.
Hallo Cozumel,

ich bemühe mich, realtiv zeitnah zu verfolgen, was hier geschrieben wird. Trotzdem besteht die Möglichkeit, dass wir (die Moderatorinnen) auch Dinge übersehen, die anderen aufstoßen. Ich hatte erst kürzlich auf den Meldebutton aufmerksam gemacht, wenn jemand einen Beitrag zu beanstanden hat.

Deshalb frage ich dich: Was erstaunt dich und welche Unwahrheiten hat Cityslicker konkret von sich gegeben?

Grundsätzlich stehen wir dazu, dass jedes Mitglied hier frei seine Meinung zu äußern darf und auch sollte, genauso wie umgekehrt jede/r das Recht hat, Behauptungen, die nicht der Wahrheit entsprechen, zu widerlegen.

Einen Doppelpost von Cityslicker habe ich nicht gefunden, den hätte ich gelöscht.
Er hat geschrieben, dass Greta die Menschen aufgerüttelt hat und der Klimawandel durch sie in aller Munde ist. Das entspricht der Wahrheit.

Tatsache ist ebenfalls, dass die damalige Bundesregierung die Ökosteuer eingeführt hat, die vornehmlich den Rentnern zugute kommt.

Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 10436
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: Die CO2-Bilanz im Blick

Beitrag von Cozumel » Mo 9. Sep 2019, 19:05

@ Olivia
Mein posting war nicht an Dich gerichtet, sondern an alle hier.

Es ging mir um seine abfällige Bemerkung über die junge, mutige Greta Thunberg.
Das hat er dann noch ein zweites Mal wiederholt.
*********************************************************************************
Wenn es morgens um sechs Uhr an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe.

Winston Churchill

Antworten

Zurück zu „OT: Sonstige (politische) Themen aus aller Welt“