Karosserie- und Lackierbetrieb in Pilar de Horradada

Formalitäten, Wohnwagen & Anhänger, alles rund um Auto & Zweirad
Heinz+Gundis
seguidor
seguidor
Beiträge: 91
Registriert: Mo 25. Jan 2016, 08:43

Re: Karosserie- und Lackierbetrieb in Pilar de Horradada

Beitrag von Heinz+Gundis » Sa 12. Mär 2016, 16:14

Die Firma:
Tallers Patino
C/Major 83
03190 Pilar de La Horadada
Tel. 96 535 10 87
Ramon der Inhaber spricht Enlisch
Juan spricht Deutsch hat bei VW in Deutschland gelernt
Gruß
Heinz+Gundis

Benutzeravatar
balina
especialista
especialista
Beiträge: 1040
Registriert: Sa 26. Dez 2015, 01:18
Wohnort: fast Berlin/La Marina

Re: Karosserie- und Lackierbetrieb in Pilar de Horradada

Beitrag von balina » Sa 12. Mär 2016, 17:38

Der Weg schon, aber wie kommt man zuerst zurück und dann wieder zur Werkstatt?

So einen Pool guter Handwerker fände ich auch super, nicht nur für Autowerkstätten
_____________
lieben Gruß
balina

Ein bisschen Grütze unter der Mütze ist schon was nütze.
Aber ein gutes Herz unter der Weste ist wohl das Beste.

Benutzeravatar
Atze
especialista
especialista
Beiträge: 2420
Registriert: Sa 18. Mai 2013, 17:31
Wohnort: Berlin-Brandenburg - Torrevieja

Re: Karosserie- und Lackierbetrieb in Pilar de Horradada

Beitrag von Atze » Sa 12. Mär 2016, 22:24

Unseren neuen Bulli hat vor ca 3 Wochen eine Betonsäule heimtückisch von der Seite angesprungen. Die Kurve um diese Säule im Parkhaus habe ich mit den früheren PKWs ca. 100 mal umschifft. Aber ich habe ich nicht den längeren Radstand des Bullis berücksichtigt.
Zur VW-Werkstatt bin ich gar nicht erst gegangen. 2 Läden (sog. Lackdoktores) sprachen unabhängig von ca. 500.--.
Wir werden es aber im Mai mal in Spanien probieren.
LG Atze

Wenn dereinst die letzte Bohrinsel abgebaut und die letzte Tankstelle geschlossen ist,
werdet ihr feststellen, dass man bei Greenpeace nachts kein Bier kaufen kann.
(Prophezeiung der Cree-Indianer)

Benutzeravatar
pichichi
especialista
especialista
Beiträge: 2591
Registriert: So 10. Jun 2012, 10:45
Wohnort: Wien

Re: Karosserie- und Lackierbetrieb in Pilar de Horradada

Beitrag von pichichi » Sa 12. Mär 2016, 23:09

Atze hat geschrieben:Unseren neuen Bulli hat vor ca 3 Wochen eine Betonsäule heimtückisch von der Seite angesprungen. Die Kurve um diese Säule im Parkhaus habe ich mit den früheren PKWs ca. 100 mal umschifft. Aber ich habe ich nicht den längeren Radstand des Bullis berücksichtigt.
Zur VW-Werkstatt bin ich gar nicht erst gegangen. 2 Läden (sog. Lackdoktores) sprachen unabhängig von ca. 500.--.
Wir werden es aber im Mai mal in Spanien probieren.
Als mein kleiner Bayer von einem Citybus in Torrevieja abgeschossen wurde, schickte mich meine Kaskoversicherung nach Vorlage eines Kostenvoranschlages (€550) der offiziellen BMW Werkstatt zum Peugeot Händler an der N332 bei Mil Palmeras, wo der Schaden fachgerecht und mit saldierter Rechnung um € 185 behoben wurde.

Benutzeravatar
haSienda
especialista
especialista
Beiträge: 1542
Registriert: Sa 30. Apr 2011, 02:29
Wohnort: ...donde el cielo besa la tierra...

Re: Karosserie- und Lackierbetrieb in Pilar de Horradada

Beitrag von haSienda » So 13. Mär 2016, 11:22

Puuuh...ich muss doch noch einmal meinen Senf dazugeben. Es brodelt einfach in mir...

Wahrlich: Ich moechte keinen Handwerker oder keine Werkstaette schlecht machen...aber auch hier gilt:
"You get what you pay for"...

Hier werden gerade Aepfel mit Birnen verwechselt, denn er im Kostenvoranschlag genannte Arbeitsumfang KANN nicht vergleichbar sein mit der Reparatur.
Was der Kunde hier erhaelt ist ein nett glaenzender Lack...aber WAS wird sich beim guenstigen Preis wohl dahinter verbergen?

Angenommen Ihr geht zum Zahnarzt...und der raet Euch: "Die Zaehne sind nicht mehr in Ordnung...aber wir lackieren sie wieder weiss, dann sehen sie auch gut aus". WAS wuerdet Ihr machen?? Richtig...so schnell wie moeglich 'raus.
Bei Schimmel in der Wohnung verhaelt es sich aehnlich...klar gibt es Farben um dadrueberzustreichen...aber es stimmt mir doch bestimmt jeder zu, dass dieser Anstrich keine Reparatur sein kann?!?! Aber natuerlich ist der Anstrich in Verbindung mit ein wenig Spachtelarbeit deutlich billiger als die Wand aufzustemmen oder freizulegen um eine Reparatur FACHGERECHT auszufuehren.
Man freut sich ein paar Tage, Wochen, Monate ueber das gesparte Geld...und dann kommt die Bombe...

DAS, was ihr hier vermutlich bekommt ist dies:
Bild


Egal, wie nett der Lack glaenzt...drunter ist Sch....!


Mal zum technischen:
Die Seitenwand eines Vito (oder auch VW-Bus) ist ausgesprochen grossflaechig ohne viele Sicken oder Sichtkanten.
Um also ein solches verbeultes Blech zu spachteln, muss man zusehen, dass der Spachtel auf einer solch grossen Flaeche auch "packt"
Nun ziehe ich wieder den Vergleich zum Haus...einnj "Tropfen" Putz auf dem Fenster haelt leider laenger, als einem lieb ist...aber wie waere es, wenn ich die Glasscheibe eines Fensters komplett verputzen wollte? Kann das halten??? Doch eher nicht...
Aehnlich verhaelt es sich beim Auto...auf einer grossen Seitenflaeche wie der Vito-Seitenwand. Um hier also die verbleibenden Beulen (eigentlich: Dellen! Eiine "Beule" hat man, wenn man sich am Kopf stoesst...Dellen gehen nach innen) optisch zu eliminieren, muss der Spachtel grossflaechig aufgezogen weren...und das zum Teil auch sehr dick!
WIE haelt nun der Spachtel an der glatten Wand? Klar...durch chemische Hilfsmittel...reicht aber nicht bei einer gewissen dicke...denn DIESE Dicke muss vorhanden sein da das Blech ja nicht von innen ausgebeult wurde (Ausbau der Seitenverkleidung...bei DEM Preis? Nie im Leben!) sondern nur von aussen mittels Schweisspunkt "gezogen".
Nun...der Spachtel haelt ganz wunderbar, indem man ihm "Grip" gibt...dazu werden ein paar Dutzend Loecher in die Seitenwand gebohrt, in die sich der Spachtel "krallen" kann. Funktioniert prima...und der Kunde sieht's ja nicht.
Das bloede daran:
Spachtel und Metall sind unterschiedliche Materialien, die sich unterschiedlich verhalten in Bezug auf schrumpfen, ausdehnen, flexibilitaet.
Drueckt doch mal leicht mit einem Daumen mittig auf eine Autotuere oder eine Motorhaube...richtig...es gibt nachund formt sich zurueck, wenn man den Daumen wieder herunternimmt. Funktioniert das bei Spachtel? Nein, natuerlich nicht.
Warum gibt es Dehnfugen? Weil Materialien sich unterschiedlich ausdehnen. Ein Auto wird hier in Spanien in der prallen Sonne geschaetzte 60 Grad heiss...und im kalten Winter in Deutschland sind es gewiaa auch -20 Grad...also ein Temperaturunterschied von sage und schreibe 80 Grad!!!
Das Blech macht das klaglos mit...es ist flexibel...der Spachtel aber deutlich (!) weniger!!! Wenn nun also zwei Materialien uebereinanderliegen, die sich unterschiedlich ausdehnen...wird es an den "Auslaeufern" des Spachtels zum Blech hin zu feinen Rissen kommen. Nicht in einer Woche...nicht in einem Monat...aber die Risse kommen. Zwangslaeufig!
Nun...wenn sich also dieser Riss zwischen Spachtel und Blech bildet...dann reisst auch an diesen Uebergaengen bald der Lack...Nun faehrt das Auto in Deutschland durch Streusalz...und in Spanien steht am Meer in der Salzhaltigen Luft
Dieses Salzwasser findet seinen Weg...ga-ran-tiert!!!
Nun kann man sich in etwa vorstellen, wie sehr sich dieses Salzwasser ueber die ungeschuetzten Bohrloecher und den natuerlich unlackierten Schaden unter der Spachtelmasse freut. Das ist wieein Menue! Der Rost feiert ne Riesenparty unter dem "schoenen" Lack.
Naechster Schritt: Das Auto rostet unterhalb des Spachtels...und dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis quadratmetergrosse Platten beim schliessen der Schiebetuere (starke Vibrationen) von der Seitenwand brechen...und DANN kostet die Reparatur ein mehrfaches...denn die Seitenwand kann nicht mehr ausgebeult werden sondern muss wegen der Rostschaeden komplett ersetzt werden.
Wenn also eine Reparatur nur ein paar Hunderter kostet...hierbei aber nach Moeglichkeit noch ein paar Hunderter an Netto-Gewinn uebrig bleiben sollen...und auch Material wie Farbe, Schleifmittel, Abdeckmaterial, Politurabgezogen werden muessen...WIE SOLL DAS RECHNERISCH FUNKTIONIEREN???

Lieber Heinz...angenommen dien Auto waere unbeschaedigt und ich wuerde von innen (bei demontierter Seitenverkleidung) gegen deine Seitenwand klopfen...haettest du Angst, dass da was passiert?

Und angenommen ich wuerde das jetzt machen...an der Reparaturstelle?


Sorry...ein KVA ueber € 4500.-- der dann zum ZEHNTEL des Preies durchgefuehrt wird...KANN nicht die gleiche Arbeitsleistung beinhalten...da moechte ich wetten.


Und lieber Atze: Denk' gut nach, was du nun mit deinem Bulli tust...



Mal wieder unbeliebt machte sich hiermit Euer

Derek
On el cel
besa la terra...

Benutzeravatar
sol
especialista
especialista
Beiträge: 9425
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 08:25

Re: Karosserie- und Lackierbetrieb in Pilar de Horradada

Beitrag von sol » So 13. Mär 2016, 11:37

Das Wort zum Sonntag als "Doktorarbeit " von Derek-----

Wie kann ich die nachfühlen
als gelernter Kaufmann mit großer Erfahrung im Maler-, Tapezierer-, Lackierer-, Bodenlegerhandwerk,
da nebenbei gelernt bei entsprechenden Fachleuten-------

In meiner Tätigkeit als Objektberater hatte ich viel " Freude" mit sog. " Handwerkerspezialisten"
könnte auch ein Buch drüber schreiben---- " Pfusch im Bau "
( schon alleine die Untergrundsprüfung wurde fast NIE durchgeführt bei o.g. Gewerken )
Gruss Wolfgang

Benutzeravatar
basi
especialista
especialista
Beiträge: 1279
Registriert: Di 27. Nov 2012, 13:11
Wohnort: Pinache - Benissa Costa

Re: Karosserie- und Lackierbetrieb in Pilar de Horradada

Beitrag von basi » So 13. Mär 2016, 11:45

Wieso unbeliebt, wenn Du doch recht hast.

Da fällt mir noch ein Satz ein:
Es ist besser für ein Sache zu viel zu bezahlen, als zu wenig, denn im ersten Fall ist nur das zu viel gezahlte verloren, im zweiten Fall der gesamte Betrag weil die Sache den geforderten Zweck nicht erfüllt.

LG
basi
ich verspreche nichts, und das halte ich auch

Benutzeravatar
pichichi
especialista
especialista
Beiträge: 2591
Registriert: So 10. Jun 2012, 10:45
Wohnort: Wien

Re: Karosserie- und Lackierbetrieb in Pilar de Horradada

Beitrag von pichichi » So 13. Mär 2016, 11:50

Zugegeben, Derek, wo Spachtelarbeiten notwendig sind, lässt sich alles Mögliche anstellen, bei mir aber war nur der vordere Kotflügel abgeschabt, keine Delle, keine Beule, trotzdem hat BMW € 550 verlangt.........und natürlich ist die Versicherung interessiert, kostengünstigst reparieren zu lassen, wäre die Reparatur gepfuscht und es würde nach entsprechender Zeit rosten, hinge sie doch auch mit drin, denn der Kunde lässt sich solche "Empfehlungen" mit den entsprechenden Folgen nicht einfach gefallen

rainer
especialista
especialista
Beiträge: 2928
Registriert: So 2. Jan 2011, 11:25
Wohnort: Rojales (Ciudad Quesada) und Ostwestfalen

Re: Karosserie- und Lackierbetrieb in Pilar de Horradada

Beitrag von rainer » So 13. Mär 2016, 12:42

Wer meint denn, dass alles einfach nur nur zugespachtelt wird? Der heutige Stand der Möglichkeiten ist doch etwas weiter.
Zumindest in D gibt es in jedem Ort mindestens einen Spezialbetrieb für so etwas, an den die Werkstätten den Auftrag weiterreichen, wenn nötig. Sogar für kundige Selbstversorger gibt es nicht nur Spachtel: http://www.ebay.de/bhp/beulen-entfernen
Apropos Beulen oder Dellen: wie man im Link sieht, gibt es eben allgemeinen Sprachgebrauch, der nicht immer korrekt ist. Anderes Beispiel: Alle reden von Schraubenziehern, obwohl die doch gar keine Schrauben ziehen können, sondern eigentlich Schraubendreher sind.
Gruß
rainer

Benutzeravatar
haSienda
especialista
especialista
Beiträge: 1542
Registriert: Sa 30. Apr 2011, 02:29
Wohnort: ...donde el cielo besa la tierra...

Re: Karosserie- und Lackierbetrieb in Pilar de Horradada

Beitrag von haSienda » So 13. Mär 2016, 15:00

Lieber Rainer...

Dellen "ziehen" ist ein Fachgebiet.
Ich selbst habe mal mit dem Gedanken gespielt mich fuer solch einen Kurs anzumelden...aber sowas kostet ab etwa € 7000.--...und man muss etwa 1 Jahr taeglich ueben um dies gut zu lernen.
Ich weiss, dass solche Beulendoktoren zu beginn Ihrer Karriere oft eine Tuere oder eine Haube IN Ihrem Wohnzimmer haben...um taeglich ein paar Stunden zu ueben.
In Ondara gibt es einen Beulendoktor (ein sehr netter Schweizer)...dort hatte ich bisher 2 Autos...und es wird kein drittes mehr dorthin gehen.
In der Mercedes-Benz-Vertretung in Altea liegen Werbezettel fuer einen anderen Dellendoktor aus...gesehen hat Ihn aber noch niemand.
In Deutschland ist der Beruf des "Drueckers" (die nennen sich selber so!) eine wirtschaftliche option, weil die Versicherungen beispielsweise bei Hagelschaeden ddiese beauftragen. Die Druecker schieben sich sogar gegenseitig Auftraege zu und reisen dem Hagel hinterher!
In Spanien wird aber (wie in vielen anderen Bereichen) an der flachsten Stelle ueber den Zaun gesprungen. Ein Drueckerkurs fuer ueber € 7000.-- PLUS einem Jahr Training lohnt sich einfach nicht...weil die Spanier eben ein vollkommen anderes verhaeltnis zum Auto haben. Guck dich doch mal auf der Strasse um...und zaehle doch mal wie viele SCHADLOSE spanische Autos (also: von Spaniern gefahrene!) Autos zdu auf der Strasse entdeckst.

Die Qualitaet des von Dir eingestellten Werkzeuges vermag ich nicht beurteilen...aber es kommt auf den ANWENDER an.

Bei ebay kann ich auch ein Skalpell kaufen...ich moechte dennoch bezweifeln dass du eine Herzoperation durch mich durchfuehren lassen moechtest...hihi.


Nochmal zurueck zum Ausbeulen der Seitenwand:
Wenn du die Innenverkleidung komplett demontierst (und ich weiss, was das fuer eine Arbeit ist...wir selbst hatten leider 3 W639er), kannst du ordentlich ausbeulen und mit gaaaanz wenig Spachtel arbeiten...dann musst du aber schon wirklich gut sein um das Blech spannungsfrei auszubeulen (ansonsten bleibt ein sogenannter "Frosch" zurueck)...ODER du hast einen Druecker der das Teil von innen mit Spezialwerkzeug ausbeult.
Beides passt aber nicht in den Preisrahmen. Mal angenommen die Werkstatt gibt sich mit NUR € 100.-- Gewinn zufrieden...bleiben € 350.--. Hiervon musst du an Farbe, Schleifmitteln, Politur, Spachtel MINDESTENS € 100.-- abziehen...dann blieben € 250.-- uebrig.
Angenommen die beiden ersten Posten kosten jeweils € 150.--...bleiben sogar nur € 150.-- uebrig.

Egal wie du das drehst und wendest...weder fuer € 150.-- noch fuer € 250.-- kann das sachgerecht funktionieren...umal es ja mit den genannten € 4500.-- einen ganz anderen indikator gab.


Ich habe in Spanien bisher etwa 20 Autos gekauft...und etwa 150 Autos NICHT gekauft...eben SWEIL ich spanische Reparaturen gesehen habe..! Die Spanier meinen das nicht boese...aber die Mentalitaet ist hier eine ganz andere und der Kunde verlangt hier selten etwas gutes...sondern etwas billiges.

Gruss
Derek
On el cel
besa la terra...

Antworten

Zurück zu „Fahrzeuge“