2. TEIL: Heizung in Spanien?

Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 11049
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: 2. TEIL: Heizung in Spanien?

Beitrag von Cozumel »

Hallo Hermann,

ich habe in meinem Haus hier eine elektrische Fussbodenheizung. Im allen Räumen.
Dafür wurde eine Absicherung von 12, 5 Kw benötigt. Alleine die Grundgebühr dafür betrug (möglicherweise f. 2 Monate) zw. 140 und 150 Euro und dann kommt noch der Verbrauch dazu.

Ich hab die Fussbodenheizung getest. Es hat Stunden gedauert bis die Fliesen einigermassen lauwarm waren. Die Temperatur erhöhte sich in der Zeit um ein halbes Grad. Ich hab sofort auf 5.5 kw gesenkt, die Fussbodenheizung stillgelegt.
Dann hab ich mir die Klimaanlage gekauft. Sie heizt einen 50 qm grossen Raum problemlos bis 12 h mittags für 6 ct netto Nachttarif.
Dann springt die Sonne ein. Bei mir ist alles verglast und geht nach Süden.
Abends dann Kamin oder wieder Klimaanlage.
Ich habe überall Teppiche liegen, einen kalten Boden hab ich nicht.
Ausserdem gibt es Heizmatten z.b. 1,50 x 1,0 als Fussbodenheizung die kann man vor seiner Sitzgelegenheit verlegen lassen.
Black Lives Matter

Benutzeravatar
villa
especialista
especialista
Beiträge: 2024
Registriert: Do 14. Jun 2012, 11:22
Wohnort: Wald CH/Cadegliano I/Calpe
Kontaktdaten:

Re: 2. TEIL: Heizung in Spanien?

Beitrag von villa »

Ich bin das Problem von Anfang an anders angegangen. Da mein oberer Hausteil über teilweise sehr grosse Räume verfügt sah ich keine vernünftige Lösung diese zu heizen, zumal die Fenster ein Desaster waren. Also hab ich zuerst die Fenster ersetzt und so dafür gesorgt dass die Wärme nicht raus geblasen wird.

Danach kamen die Türen dran, jede mit Windstopper und Dichtungen so dass jegliche Zugluft vermieden wird und jeder Raum ordentlich von andern abgetrennt ist.

Glücklicherweise hab ich ein Haus dass mit Doppelschalungs Mauern versehen ist. Zwar nicht so dick wie bei uns im Norden aber immerhin.
Dazu kamen auch alle Fenster die sich zwischen der verglasten Veranda und den Wohnräumen befinden, alles Doppelverglasung und Isoliert.
Bäder haben Heizlüfter und die Schlafzimmer Klimaanlagen.
Und zu guten Letzt gibt's im Winter einige Teppiche die ausgelegt werden um die kalten Fliesenböden nicht so zu spüren.
Dann war es soweit, ich hab das erste mal Gäste im Winter gehabt und es klappt. Nun brachen sie noch einen Gasofen für das Wohnzimmer und da reicht dann 1 kleine Gasflasche für ca. 2 Wochen. Nun spiele ich mit dem Gedanken im Wohnzimmer einen Pelletofen ein zu bauen. Hat ein Freund von mir und ist sehr zufrieden. Was er besonders gut findet ist das sich das Teil mit Timer einstellen lässt und er so am Morgen auch mal ein bisschen vorheizen kann.

Meine persönliche kleinere Wohnung beheize ich mit einer gut dimensionierten Klimaanlage. Richtig platzier gibt diese eine durchaus angenehme wärme und schaltet sich nach kurzer Zeit auf Minimum, ist somit kaum zu hören oder zu fühlen.
Bäder haben Heizlüfter.
Und natürlich auch hier einige Teppiche die mir die Kälte von unten vom Leibe halten. Dazu noch kuschelige Pantoffeln :)
Ferienwohnungen in Italien
http://www.villa-floreal.com

Benutzeravatar
baufred
especialista
especialista
Beiträge: 1944
Registriert: Fr 18. Jun 2010, 17:24
Wohnort: Wolfsburg/San Fulgencio Urb. La Marina

Re: Klaus aus Frankfurt

Beitrag von baufred »

balina hat geschrieben:Im kommenden Herbst werden wir also ein Haus mit Gaszentralheizung haben. Draußen dran hängen diese großen Gasdinger. Du meinst also, Baufred, die seien wesentlich unwirtschaftlicher, also kostenintensiver als die kleinen Gasflaschen?

Die haben wir hier für den Herd. Zwei sind angeschlossen und reichen jetzt seit Mitte Dezember. Da mir auch damit jegliche Erfahrung fehlt, befürchte ich bei jedem Abendessen, daß ich im Dunkeln raus muß, die Flaschen wechseln.
>> zur 1. Frage: ja, denn die kleinen Gasflaschen sind mit ca. 30% staatl. subventioniert, damit auch der "einkommensschwache" Spanier seinen Küchenherd/WW-Therme relativ kostengünstig betreiben kann. - selbst habe ich einen alten 4-Flaschen-Vertrag mit der Repsol, wobei per Umschalteinrichtung jeweils 1 Paar aktiviert ist ... die 4 Flaschen sind in einem außerhalb des Hauses abgemauerten be-/entlüfteten "Kabuff" (nach span. Vorschrift!) in Einheit mit ebenfalls verschließbarem Stauraum für ca. 1,5 m³ Brennholz für den Kamin untergebracht.

Falls Zweifel an der technischen Umsetzung des Heizproblems ob der Wirtschaftlichkeit, Komfort u. Funktionalität grundsätzlich bestehen B-) >> zu meinem Studium (Architektur) gehörten seinerzeit ebenfalls 3 Semester "Haustechnik" > Elt-/u. Wasserinstallation, Heizungstechnik, Abwasser, sowie Antennentechnik dazu .... selbstredend ist die Solarthermie bis hin zu bereits am Haus erfolgten Eigenversuche zur Effizienz ebenfalls schon abgeklopft und entsprechend schon auf dem Papier konzipiert ...

... bezüglich der "strahlenden" Fakultät der Heizarten sollte man nur "unabhängige" Kommentare werten und nicht negative Sichtweisen des Wettbewerbs anderer Orientierung ... für mich selbst bleibt die "Elektrik" jeglicher Art nur Notlösung, wenn nichts anderes mehr geht ... oder als alternativer "Schnellschuss" für das Frösteln der "besseren Hälfte" mal so als Notnagel mit 'nem elektrisch betriebenen Ölradiator - wenn, dann aber nur mit 3 Schaltstufen und mit regelbarem Thermostat

>> zu 2.: wenn ihr für euren Gasflaschenstandort noch 'ne Freifläche für 'ne 2. Flasche habt, dann schliesst sie ebenfalls mit Umschalteinrichtung an ... dann braucht ihr im Bedarfsfall im Dunkeln nur den Hebel umlegen und tauscht am nächsten Tag erst die leere Flasche aus ... kosten nur 'ne Handvoll "Euronen" und etwas Material. Wichtig war der bereits geschriebene Hinweis, dass Arbeiten an der Gasinstallation nur von Handwerkern, die bei Repsol/Cepsa konzessioniert sind, mit einer nachfolgenden entsprechenden Dokumentation ausführen :idea: ... für meine damalige Umbauten > Kaminkassette mit Edelstahlschornstein, Lager für Gasflaschen u. Kaminholz als "Obra menor", wurde nach Fertigstellung vom Ayuntamiento ebenfalls die Doku des Installateurs verlangt ...
Saludos -- baufred --

Benutzeravatar
balina
especialista
especialista
Beiträge: 1605
Registriert: Sa 26. Dez 2015, 01:18
Wohnort: fast Berlin/La Marina

Re: 2. TEIL: Heizung in Spanien?

Beitrag von balina »

Danke, Baufred, für die ausführliche Antwort.

Wir sind Mieter für einige Monate im Jahr. Ich glaub, wenn ich anfinge, an der Einrichtung zu bauen, selbst mit Fachkräften, würde mir der Besitzer des Hauses ganz schön was erzählen. Daher lasse ich das lieber bleiben und suche mir ein Haus nach meinen Bedürfnissen.
_____________
lieben Gruß
balina

Ein bisschen Grütze unter der Mütze ist schon was nütze.
Aber ein gutes Herz unter der Weste ist wohl das Beste.

Kbfra
principiante
principiante
Beiträge: 9
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 11:04

Re: 2. TEIL: Heizung in Spanien?

Beitrag von Kbfra »

Vielen Dank an Alle
für eure vielen Antworten, ich bin jetzt etwas schlauer. Wir haben uns eine Penthauswohnung angesehen die der Bank gehört. Diese Wohnung hat eine Pre Installation, wie es so schön heißt. In den Räumen sind Lüftungsschlitze und auf dem Dach enden die Rohre, dort muss dann das Gerät angeschlossen werden. Falls wir die Wohnung bekommen, brauche ich dann noch viele Informationen von, ich werde auch den Angebot von Cozumel annehmen und mir die Anlage bei ihm ansehen. Fußbodenheizung kommt nicht infrage, da der Fußboden aufgerissen werden müsste, im Bad werden wir eine Elektroheizung über Schaltuhr installieren. Aber dazu muss es erst mit der Wohnung klappen
Was mich noch interessieren würde wie hoch sind denn eure Stromkosten im Jahr wenn nur mit Strom geheizt wird.
In Frankfurt wohnen wir in einer Doppelhaushälfte mit Ölheizung. Als das Öl im Durchschnitt 80 Cent der Liter kostete haben wir ca. 1.200€ für Öl ausgegeben, 200€ Wartung, Strom haben wir auch knapp 1200€ im Jahr.
Seit Sonntag sind wir wieder im kalten Frankfurt
Klaus

Benutzeravatar
villa
especialista
especialista
Beiträge: 2024
Registriert: Do 14. Jun 2012, 11:22
Wohnort: Wald CH/Cadegliano I/Calpe
Kontaktdaten:

Re: 2. TEIL: Heizung in Spanien?

Beitrag von villa »

genau kann ich das auch nicht sagen und es kommt ja auch darauf an wie viel man Heizt. Meine gesamten Stromkosten belaufen sich auf gut 1300 Euro im Jahr mit Pool, 3 Klimaanlagen (moderne Inverter Geräte) 4 Heizlüftern für die Bäder, 2 Elektroherden, sowie 2 Waschmaschinen und 2 Boilern. Ich betreibe nichts mit Gas.
Pool läuft nur mit Nachstrom.
Anschlussgrösse 8.8kw

Das Haus ist ganzjährig bewohnt mit ich würde mal sagen im Durchschnitt 3 Personen.
Ferienwohnungen in Italien
http://www.villa-floreal.com

Benutzeravatar
balina
especialista
especialista
Beiträge: 1605
Registriert: Sa 26. Dez 2015, 01:18
Wohnort: fast Berlin/La Marina

Re: 2. TEIL: Heizung in Spanien?

Beitrag von balina »

Ich weiß nicht, ob man das unbedingt vergleichen kann, Klaus. In D heizen wir spätestens ab Mitte September bis Mai, manchmal noch im Juni. In den Wintermonaten wird nachts die Temperatur lediglich abgesenkt, trotzdem weitergeheizt.

Damit die Pflanzen im Wintergarten nicht erfrieren, wird auch dort geheizt. Das würde mir hier in Spanien nicht im Traum einfallen.

Vergleichen kann man m.E. nur die unterschiedlichen Heizmethoden in Spanien.
_____________
lieben Gruß
balina

Ein bisschen Grütze unter der Mütze ist schon was nütze.
Aber ein gutes Herz unter der Weste ist wohl das Beste.

Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 11049
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: 2. TEIL: Heizung in Spanien?

Beitrag von Cozumel »

@<klaus


Cozumel ist eine "sie". :)

Aber einem Landsmann zeige ich gerne meine Heizung.

Ich habe, solange ich mit Gas heizte, akribisch die Anzahl der Flaschen notiert die ich im Jahr verbraucht habe.
Anfanglich kosteten die 32,- Euro am Schluss ca. 70,-
Black Lives Matter

Benutzeravatar
Miramar
especialista
especialista
Beiträge: 1106
Registriert: Fr 9. Dez 2011, 15:33
Wohnort: Daimes-Elche,Es WARSOP,Uk. MINDEN,De

Re: 2. TEIL: Heizung in Spanien?

Beitrag von Miramar »

Hola
wir haben das problem supper geloest, im herbst geht es in den wohnwagen, mit der tollen heissluft gasheizung ist uns immer warm, draussen stehen 5 gas flaschen.
Lg
Liebe Grüsse Miramar ( Heike) in Partida Daimus

Benutzeravatar
K-1
activo
activo
Beiträge: 244
Registriert: So 16. Feb 2014, 21:28
Wohnort: Miramar (E); Ostfriesland (D)

Re: 2. TEIL: Heizung in Spanien?

Beitrag von K-1 »

Hallo,

ich möchte auch mal ein paar allgemeine Anmerkungen beisteuern.

1. Mobile Gasöfen, die ihre Verbrennungsluft dem Raum entnehmen und ihre Abgase wieder an den Raum zurückgeben:

Diese Geräte machen zwar scheinbar warm, aber bei der Verbrennung von Gas wird pro kg Gas ca. 1 kg Wasser an den Raum abgegeben. Dadurch muss man ständig weiter heizen um eine Temperatur zu erreichen, die angenehm ist. Durch die Feuchtigkeit kommt es schnell zur Schimmelbildung wenn nicht ständig gelüftet wird.

Zudem wird beim Heizen auch relativ viel Sauerstoff verbraucht. Nicht alle diese Gasöfen haben eine Sauerstoffmangelsicherung, solche Gasöfen sollte man keinesfalls in geschlossenen Räumen verwenden.


2. Gas

wird Gas zum Heizen benutzt und die Flaschen draußen aufgestellt, sollte man wissen, dass das in Spanien üblicherweise verwendete Butangas, bei Temperaturen um null Grad nicht mehr vergasen kann. Die Heizung bleibt dann kalt und aus der Flasche kommt kaum noch Gas raus. Deshalb muss man im Winter Propangas verwenden, das vergast auch bei tieferen Temperaturen.


3. elektro Heizgeräte

wer keine moderne Klimaanlage zum Heizen hat, sollte mal die guten alten Ölradiatoren probieren. Die speichern etwas die Wärme und man kann sie, da meist mit Rollen ausgerüstet, in der Nähe der Sitzgelegenheiten aufstellen.
Das ist natürlich ein Provisorium und kann keine Zentalheizung ersetzen.
Gruß
Charly

Antworten

Zurück zu „Klima & Heizung“