Arzneimittel

Kay
activo
activo
Beiträge: 190
Registriert: So 2. Nov 2014, 15:06

Arzneimittel

Beitrag von Kay »

Hallo,

angenommen, man bräuchte regelmässig ein unspektakuläres Medikament, welches ein Arzt in D verschrieben und dosiert hat und auch regelmässig das Rezept ausstellt, auch aktuell noch. Als Privatversicherter würde man das Rezept mit Stempel bei der Krankenkasse einreichen und dann das Geld zurück erhalten, in D zumindest. Hier in Spanien gilt die Versicherung auch und das Medikament ist vermutlich auch ohne Rezept verfügbar. Gibt es Erfahrungen, wie eine Privatkrankenkasse reagiert, wenn man sich das Medikament einfach so kauft und dann die Quittung einreicht oder wäre ein Rezept (deutsches oder spanisches) notwendig, damit das Geld rückerstattet wird. Ich weiss auch nicht, wie Rezepte hier in Spanien grundsätzlich gehandhabt werden. Meine KK war da noch nicht sehr auskunftsfreudig, auf jedenfalls handelt es sich um ein lebenslang-notwendiges Medikament, belegbar.

Oder sind hier gar Internet-Apotheken sinnvoller?

Erfahrungen / Meinungen?
Danke!
Benutzeravatar
villa
especialista
especialista
Beiträge: 2059
Registriert: Do 14. Jun 2012, 11:22
Wohnort: Wald CH/Cadegliano I/Calpe
Kontaktdaten:

Re: Arzneimittel

Beitrag von villa »

Soweit ich weiss vergüten die privaten Versicherungen hier gar keine Medikamente, da müsstest du wohl einen Zusatz haben. Wie das eine deutsche Versicherung handhabt weiss ich als Schweizerin nicht. :-?
Ferienwohnungen in Italien
http://www.villa-floreal.com
Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 11091
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: Arzneimittel

Beitrag von Cozumel »

Medikamente für chronische Krankheiten sind meistens extrem günstig hier.
Benutzeravatar
Emil
apasionado
apasionado
Beiträge: 591
Registriert: Mo 3. Jun 2013, 20:58
Wohnort: Adenau / Benissa

Re: Arzneimittel

Beitrag von Emil »

Hallo Kay,ich kann dir hier nur meine Erfahrungen darlegen und was ich perönlich für mich daraus gemacht habe.

Zunächst ganz grundsätzlich ist hier wichtig was das Medikament kostet und wie du es hier in Spanien bekommen kannst.
Ist das Medikament teuer oder zumindest auf die Dauer teuer, reden wir hier an einander vorbei, denn ich habe auch keine Erfahrung mit deutschen Erstattungen.

Als ich hier hin kam hatte ich wohl deutsche Rezepte für ca 5 Herzmedikamente, nach Stent.

Mit diesen Rezepten suchte ich einen deutschen Arzt in der Nähe auf, der mir übrigens durch dieses Forum hier empfohlen wurde (sehr gut).
Dieser stellte dirkt neue Rezepte aus mit denen ich in die Apo ging und die Medis verlangte.

Dabei stellte ich fest:
!. dass ich andere Marken bekam, die Medies aber 100 %ig identische Inhaltsstoffe hatten. Jedes wurde mir erklärt und ich wurde gefragt ob ich es nehmen wollte , es wäre billiger.
2.Die Bedienung in der Apo gab mir das Rezept wieder zurück, das brauche ich nicht, die wären frei (in Deutschland keinesfalls)
3. Für die 5 Medis bezahlte ich schießlich 9,96 Euro. Deutscher Wert über 150 Euro.

Ich habe daraufhin das Porto gespart, Original und Durchschrift an zwei deutsch Kassen zu schicken (10 Tage) um mir dann beim Artzt auch noch neue Rezepte zu holen, wofür er 5 Euro nehmen würde......also ich denke, ich darf mir auch die Arbeit sparen, ich bezahle die Medikamente aus meiner Tasche.

Ich werde nur immer noch nicht den Gedanken los, dass bei uns in Deutschland im Ärzte/Pharmabereich irgentwas nicht stimmt!

Lieber Kay du musst selbst abschätzen was du tust, ich mache es so und fahre gut damit.
liebe Grüße von
Emil
Benutzeravatar
nurgis
especialista
especialista
Beiträge: 5666
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 12:12

Re: Arzneimittel

Beitrag von nurgis »

Auf diesem Gebiet habe ich (denke ich) Profi-Erfahrung.
Grundsätzlich: Keine Krankenkasse (PKV oder Gesetzliche KK) erstattet Dir einen € ohne ärztliche Verordnung.
Meine Erfahrung begrenzt sich zwar hauptsächlich auf die gesetzliche KK die ist zuständig für meinen chronisch kranken Mann, aber
auch bei meiner PKV ist es fast gleich.
Wie gesagt: Du brauchst auf jeden Fall ein Rezept vom Arzt, auch wenn Du hier teilweise härteste Antibiotika, Herzmedikamente etc oft ohne Rezept bekommst.Dann will die Krankenkasse den Grund der Verordnung sehen. Die Verordnung muß Name , Geburtsdatum und Diagnose enthalten.
Ja, dann bezahlen die Gesetzlichen. Aber wie ! z.B.ein Medikament von meinem Mann: € 125,- (monatlich) Erstattung; Preis € 125,
Rabatte und Abschläge ( die sie in D bekommen würden, obwohl der Medikamentenpreis dort ein Vielfaches höher ist,Faktor 2,3 )
18,21 € + Zuzahlung -10.-€. D.h. , Du darfst 28,93 dazuzahlen.Klingt nicht viel, aber bei vielen Medikamenten schon.
Solltest Du jedoch hier privatärztliche Rechnungen in Rechnung stellen wollen ( z.B. für einen kleinen Check oder die Ausstellung von einem Rezept ), kannst Du das Staunen lernen. was deutsche Ärzte dafür bekommen, denn diesen Preis bekommst Du, natürlich mit Abschlägen,hier nur erstattet.Kein Wunder, das es hier so viele deutsche Ärzte gibt.
Übrigens, alle Medikamente unter 10,.€ und z.B. Verbandsmittel ( auch wenn verschrieben und dringend erforderlich ) werden nicht erstattet.
MEINE EMPFEHLUNG an Dich : Vergesse die Begleichung Rechnungen bei den Versicherungen ohne ärztliche Verordnung !
Der Hund ist Dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.
Benutzeravatar
nurgis
especialista
especialista
Beiträge: 5666
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 12:12

Re: Arzneimittel

Beitrag von nurgis »

Cozumel hat geschrieben:Medikamente für chronische Krankheiten sind meistens extrem günstig hier.
Günstig gut, kommt aber auf den Preis an, den Du selber bezahlen "darfst"
Der Hund ist Dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.
Kay
activo
activo
Beiträge: 190
Registriert: So 2. Nov 2014, 15:06

Re: Arzneimittel

Beitrag von Kay »

danke für die Erfahrungen, Emil. Auf Dauer jedenfalls soll es jedenfalls die KK bezahlen und ob es das gleiche Medikament hier gibt von der gleichen Firma muss ich noch prüfen, vielleicht würden die Apotheken das auch bestellen können. Es muss auf jedenfalls von der gleichen Firma sein, andernfalls kann das gesundheitlich eine grausame Achterbahnfahrt für mich werden (habe ich leider bereits hinter mir), gleiche Inhaltsstoffe hin oder her ist an der Stelle unwichtig.

Ich denke aber .. nachdem ich das hier so als Frage gestellt habe und mir das alles noch einmal überlegt habe, würde ich wohl erstmal schauen, ob ich bei den Apotheken grundsätzlich fündig werde und reiche dann eben nur die eine Quittung ein u. sehe wie die KK reagiert. Notfalls eben weiterhin über D oder deutschem Arzt hier und Medikament über DocMorris oder Co.
Benutzeravatar
nurgis
especialista
especialista
Beiträge: 5666
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 12:12

Re: Arzneimittel

Beitrag von nurgis »

Kay hat geschrieben:danke für die Erfahrungen, Emil. Auf Dauer jedenfalls soll es jedenfalls die KK bezahlen und ob es das gleiche Medikament hier gibt von der gleichen Firma muss ich noch prüfen, vielleicht würden die Apotheken das auch bestellen können. Es muss auf jedenfalls von der gleichen Firma sein, andernfalls kann das gesundheitlich eine grausame Achterbahnfahrt für mich werden (habe ich leider bereits hinter mir), gleiche Inhaltsstoffe hin oder her ist an der Stelle unwichtig.

Ich denke aber .. nachdem ich das hier so als Frage gestellt habe und mir das alles noch einmal überlegt habe, würde ich wohl erstmal schauen, ob ich bei den Apotheken grundsätzlich fündig werde und reiche dann eben nur die eine Quittung ein u. sehe wie die KK reagiert. Notfalls eben weiterhin über D oder deutschem Arzt hier und Medikament über DocMorris oder Co.
Hallo Kay
Du hast übrigens den Namen von unserem Sohn, vielleicht deshalb die promte Antwort.

Vergiss es, die Krankenkasse erkennt Dein eigenmächtiges Handeln nicht an ! Sie verlangt eine ärztliche Verordnung ! Ich habe Multi-Erfahrung !
Der Hund ist Dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.
sol
especialista
especialista
Beiträge: 9422
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 08:25

Re: Arzneimittel

Beitrag von sol »

Hallo Hay

eine dumme Frage :

wieso hast du das nicht vorher mit deiner Versicherung geklärt----- :-?
Gruss Wolfgang
Benutzeravatar
Atze
especialista
especialista
Beiträge: 2979
Registriert: Sa 18. Mai 2013, 17:31
Wohnort: Berlin-Brandenburg - Torrevieja

Re: Arzneimittel

Beitrag von Atze »

Ich kann bestätigen, dass die Medikamente in Spanien oft sehr viel billiger sind.
Es geht hier offenbar um eine Erstattung von Medikamenten von einer Privatkasse (die - im Gegensatz zu vielen gesetzlichen KK auch sog. freie Medis wie ASS bezahlt).
Bei der Einreichung zur Privatkasse ist eine ärztliches Rezept unumgänglich, aber: Das Rezept muss nicht von der Apotheke quittiert sein, man kann die Apothekenquittung auch anheften.
Also: Dein Arzt schreibt dir vorher schon ein Rezept aus, es ist zwar 3 Monate gültig, für manche Kassen aber nur bis 4 Wochen erstattungsfähig (vorher abklären!), du reichst es dann mit der Apothekenquittung ein (Die spanischen Apotheken erkennen zwar ein deutsches Rezept bei dort rezeptpflichtigen Präparaten (Schlafmitteln) nicht an, aber das meiste bekommt man hier ja auch "frei" und in den Grenzfällen hilft ein Rezept schon weiter.)
Da die Handelsnamen der Präparate in den verschiedenen Ländern verschieden sind, sollte der Arzt den Namen der Substanz wie bei Generika aufschreiben und ein "aut idem" dazu, damit sind alle wirkstoffgleichen anderen Marken erfasst. Wenn du wirklich auf eine bestimmte Marke "stehst", musst du mit der Apotheke abklären, ob sie diese besorgen kann.
Ein Privatrezept muss zwar nach deutschem Recht keine Diagnose (auf der Rückseite) enthalten, viele Privatkassen wollen das aber so.
Manche Ärzte in D stellen dir auch ein Rezept nachträglich aus, wenn du die Apothekenquittung vorlegst. Da der Arzt aber nicht die ausländischen Präparate kennen kann, sollten es auch hier Generika-Bezeichnungen oder in D übliche sein.

Also auf jeden Fall die Apothekenquittungen sammeln, dann brauchst du keine Quittierung direkt auf dem Rezept.

@Kay: Kannst du deine "Achterbahnfahrt" nach einem wirkstoffgleichen anderen Medikament erläutern?
Ich nehme fast immer Generika, diese müssen eine nahezu gleiche Bioverfügbarkeit (85 -125%) aufweisen, in der Regel weichen sie nur um höchstens 5% ab. das ist für die meisten Indikationen unerheblich (Ausnahmen: Antikonvulsiva, Antiarrhythmika oder Antikoagulantien). Vorsicht ist natürlich auf dem grauen Markt geboten, da kann dann manchmal null Wirkstoff drin sein.
LG Atze

Wenn dereinst die letzte Bohrinsel abgebaut und die letzte Tankstelle geschlossen ist,
werdet ihr feststellen, dass man bei Greenpeace nachts kein Bier kaufen kann.
(Prophezeiung der Cree-Indianer)
Antworten

Zurück zu „Medikamente, med. Hilfsmittel“