Hausverkauf in Torrevieja

Kleine Erlebnisse erzählen, Erfahrungen austauschen, Fragen stellen (wo gibt es...?) und Ratschläge erteilen
wichtigesinspanien
bisoño
bisoño
Beiträge: 12
Registriert: Mo 16. Sep 2013, 18:44

Hausverkauf in Torrevieja

Beitrag von wichtigesinspanien »

hallo, an alle dies wissen,
ist beim hausverkauf in torrevieja eine gebühr an die stadt torrevieja üblich ? ( der fiskus erhält auch sein geld )
und warum ist dies so ??
vielen dank für eine info
woba

Benutzeravatar
Miguel_87
activo
activo
Beiträge: 186
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 21:10
Wohnort: Monte Pego

Re: Hausverkauf in Torrevieja

Beitrag von Miguel_87 »

Du meinst wahrscheinlich die Wertzuwachssteuer, oder?
Saludos, Michael

Benutzeravatar
Miguel_87
activo
activo
Beiträge: 186
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 21:10
Wohnort: Monte Pego

Re: Hausverkauf in Torrevieja

Beitrag von Miguel_87 »

Genau kann ich es dir auch nicht sagen, aber das habe ich im Internet gefunden.

Ich weiß nur, dass die ehemaligen Eigentümer unseres jetzigen Hauses auch diese Steuer zahlen mussten.

Wertzuwachssteuer (Impuesto Municipal sobre el Incremento del valor de los Terrenos de Naturaleza Urbana)

Die Wertzuwachssteuer – auch Plusvalía Municipal genannt – ist eine von den Gemeinden erhobene Steuer. Besteuert wird der Wertzuwachs von städtischem Grund und Boden seit dem letzten Eigentumswechsel der Immobilie.

Die Steuerhöhe hängt ab von dem Bodenwert (Valor del Terreno), der Dauer des Besitzes und der Einwohnerzahl der Gemeinde, zu der die Immobilie gehört. Die Gemeinden können innerhalb des gesetzlichen Rahmens die jeweiligen Werttabellen selbst festsetzen, und das macht es unmöglich zu kalkulieren, wie hoch die Wertzuwachsteuer sein kann.

Je länger der Verkäufer die Immobilie in seinem Besitz hatte, desto höher fällt die Wertzuwachssteuer aus. Wird eine Immobilie noch im ersten Jahr weiterverkauft, so fällt gar keine Wertzuwachssteuer an.

Die Steuer ist innerhalb von 30 Tagen ab der notariellen Beurkundung zu zahlen.

Die Zahlung dieser Steuer obliegt gemäß Art. 102 des Gesetzes 39/1988 dem Verkäufer. In der Praxis wird sie jedoch normalerweise vertraglich auf den Käufer abgewälzt. Damit das nicht geschieht, braucht man als Käufer bereits vor dem Vertragsabschluss eine effiziente Rechtsberatung.
Saludos, Michael

Miesepeter
especialista
especialista
Beiträge: 2591
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 10:45
Wohnort: S.O.-Spanien

Re: Hausverkauf in Torrevieja

Beitrag von Miesepeter »

Zitat: ".. In der Praxis wird sie jedoch normalerweise vertraglich auf den Käufer abgewälzt. Damit das nicht geschieht, braucht man als Käufer bereits vor dem Vertragsabschluss eine effiziente Rechtsberatung...".
Man braucht garnichts - ein entsprechender Hinweis an den Notar tut's auch und kostet nichts.
Neid ist die höchste Form der Anerkennung.
Wir sind alle Opfer der Zeit, in die wir hineingeboren wurden.
Freiheit ist eine grenzenlose Utopie-

Benutzeravatar
Miguel_87
activo
activo
Beiträge: 186
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 21:10
Wohnort: Monte Pego

Re: Hausverkauf in Torrevieja

Beitrag von Miguel_87 »

Miesepeter hat geschrieben: Man braucht garnichts - ein entsprechender Hinweis an den Notar tut's auch und kostet nichts.
Ich habe auch keine Rechtsberatung gebraucht.
Wir wurden vom Makler über alles aufgeklärt. Wer welche Kosten zu tragen hat.

Für diejenigen, die sich mit dem spanischen Recht nicht auskennen, ist aber eine genaue Aufklärung sinnvoll.
Aber ein seriöser Makler sollte das auch von alleine tun.
Saludos, Michael

Miesepeter
especialista
especialista
Beiträge: 2591
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 10:45
Wohnort: S.O.-Spanien

Re: Hausverkauf in Torrevieja

Beitrag von Miesepeter »

Zitat Michael: "...vom Makler über alles aufgeklärt..." Was heisst hier ALLES? Doch nur über das, was das schnelle Geld bringt, Gleich zu Anfang mal nach der Kataster-ID oder dem "mittleren Marktwert" fragen - Ihr werdet staunen Anders sieht es dagegen bei der "Reservierungsgebühr" aus. Die erfährt man als allererstes, und das Geld ist weg - für immer!
Neid ist die höchste Form der Anerkennung.
Wir sind alle Opfer der Zeit, in die wir hineingeboren wurden.
Freiheit ist eine grenzenlose Utopie-

Benutzeravatar
Miguel_87
activo
activo
Beiträge: 186
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 21:10
Wohnort: Monte Pego

Re: Hausverkauf in Torrevieja

Beitrag von Miguel_87 »

Ich weiß ja nicht was du für Makler kennst, aber bei uns war das nicht der Fall, was du hier schilderst.
Man sollte halt auch nicht einfach zum nächst besten “Makler“ gehen.
Um sich Makler nennen zu dürfen bedarf es ja nicht viel, zumindest in DE. Aber hier wird das wahrscheinlich auch nicht besser sein, eher noch schlimmer.
Saludos, Michael

Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 11027
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: Hausverkauf in Torrevieja

Beitrag von Cozumel »

Reservierungsgebühren sind Erfindungen der Makler in der Krise.
Ich würde die nie bezahlen. Wenn man sich weigert, bestehen die Makler auch nicht drauf.
Black Lives Matter

Benutzeravatar
Miguel_87
activo
activo
Beiträge: 186
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 21:10
Wohnort: Monte Pego

Re: Hausverkauf in Torrevieja

Beitrag von Miguel_87 »

Die Gebühr hatten wir auch. Gab aber keine Probleme.
Unser Makler stammt aus DE und ist mittlerweile auch zum guten Freund geworden.
Bei einem spanischen Makler wäre ich da auch bisschen vorsichtiger gewesen. Wobei ein spanischer auch gar nicht in Frage kam.
Saludos, Michael

Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 11027
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: Hausverkauf in Torrevieja

Beitrag von Cozumel »

Michael, eine Reservierungsgebühr zu verlangen ist unseriös (ich war auch mal Maklerin) :) .
Makler werden grundsätzlich nur bei Erfolg bezahlt.

Falls der Kunde sicher ist,macht er eine Anzahlung von 10%, die bekommt natürlich sofort der Verkäufer.
Die bekommt er aber zurück, wenn der Verkäufer die Konditionen ändert oder nicht mehr verkaufen will.

Die Reservierungsgebühr wird von Kunden meist nur bezahlt weil der Makler drängt, es gäbe noch andere Interessenten, was aber selten stimmt. Die Reservierungsgebühr bleibt beim Makler. Ein Makler makelt und verkauft nicht, er muss die Interessen beider Parteien gleichermassen vertreten.
Black Lives Matter

Antworten

Zurück zu „Spanische Plauderecke“