Elektroautozwang ab 2040?

Ereignisse und aktuelle Geschehnisse aus Politik, Wirtschaft und Umwelt (Klima-, Natur- und Tierschutz) werden hier diskutiert.
georg.vt
activo
activo
Beiträge: 497
Registriert: So 19. Jan 2014, 17:23

Re: Elektroautozwang ab 2040?

Beitrag von georg.vt » So 11. Aug 2019, 20:07

baufred hat geschrieben:
Do 25. Jul 2019, 10:05
Wann begreifen die Wichtigtuer, dass wir allein die Welt und das Klima nicht retten können? Schaut mal genau die Weltkarte an, wie winzig klein wir sind.
Das stimmt so! Aber Deutschland liegt trotz seiner Größe auf Platz 5 bei der Erzeugung von Klimagasen. Da ist Deutschland endlich mal wieder mit vorne dabei.

Es ist doch ganz klar weswegen die Batterielösung so hochgepusht wird! Deutschland muss schnell von der CO2 Erzeugung runterkommen. Mit Brennstoffzellen wird das wohl nicht zu erreichen sein, aus bekannten Gründen, fehlen der Infrastruktur für Wasserstoff und deswegen zu kleines Angebot von Fahrzeugen die dann auch vom Preis her nicht angenommen werden.
Zur Herstellung von Wasserstoff ist die dreifache Energiemenge notwendig als nachher rauskommt. Dadurch wird der Wirkungsgrad so schlecht das er noch unter einem Benziner liegt.
Da die Industrie und der Lkw - Verkehr nicht so schnell auf null Emissionen gebracht werden kann und ich habe den Verdacht das der ganze Transitverkehr auf die nationale Emissionen mit angerechnet wird. Da sind dann auch noch die Braunkohlekraftwerke die ja bis 38 laufen sollen.
Aus diesen Gründen fördert die Bundesregierung die Batterielösung. Wenn die Emissionen runter sind werden die Brennstoffzelle wieder gefördert. Vor allem ist Zeit gewonnen um die Planung für die Wasserstoffinfrastruktur die bestimmt nicht einfach ist weil es dagegen bestimmt großen widerstand geben wird. Da gibt es dann bestimmt Gruppen die gegen solche Tankstellen sind weil sie Angst haben vor Gas, dabei ist Wasserstoff harmlos.

georg.vt
activo
activo
Beiträge: 497
Registriert: So 19. Jan 2014, 17:23

Re: Elektroautozwang ab 2040?

Beitrag von georg.vt » Mo 12. Aug 2019, 04:37

nurgis hat geschrieben:
Mo 5. Aug 2019, 21:00
Südöstlich von München sind die Dächer schon massenhaft mit Solardächern ausgestattet und hier, wo wirklich viel Sonne ist, wird sie kaum eingefangen.
In Griechenland waren schon vor ca. 15 Jahren (Kreta) fast alle Dächer mit Beulern für heißes Wasser bepflastert.Sah nicht schön aus, aber man nutzte die kostenlose Energie.
Wir haben schon vor 20 Jahren bei langen Ankerliegezeiten unseren Strom für Kühlschrank etc. über Solar erhalten. Ich verstehe nicht, warum diese Stromgewinnung hier kaum praktiziert wird.
In Spanien gab es bis vor kurzem eine sog. Sonnensteuer ne drakonische Strafen wenn man den erzeugten Strom nicht ins Netz eingespeist hat und selbst Verbrauch genutzt hat. Deswegen gibt es hier nur so wenig PV-Anlagen auf Häusern.

Benutzeravatar
Tina31
apasionado
apasionado
Beiträge: 730
Registriert: Di 17. Apr 2018, 00:52
Wohnort: Mittelfranken / Villajoyosa

Re: Elektroautozwang ab 2040?

Beitrag von Tina31 » Mo 12. Aug 2019, 07:56

georg.vt hat geschrieben:
So 11. Aug 2019, 20:07
Da gibt es dann bestimmt Gruppen die gegen solche Tankstellen sind weil sie Angst haben vor Gas, dabei ist Wasserstoff harmlos.
Ich kenne mich in diesem Thema zu schlecht aus, um mir eine feste Meinung bilden zu können. Da sind eher massenhaft Fragen in meinem Kopf ;-)

Zur Gefährlichkeit von Wasserstofftankstellen: Ich habe im Kopf, dass vor kurzem eine Wasserstofftankstelle in Norwegen explodiert ist, dass daraufhin alle Stationen der Firma geschlossen wurden und die Versorgung mit Treibstoff dann erstmal zusammengebrochen ist Wurde die Ursache gefunden?

Und dann beschäftigt mich noch eine Frage zu Elektroautos. Im Internet geisterte ein Bild mit einem Riesenstau herum mit der Frage darunter, „wie es aussehen würde, wenn das überwiegend Elektroautos wären und wer sie alle abschleppen würde, wenn die Akkus leer sind.“ Das war für mich im ersten Moment einleuchtend. Die Zeit, die ein Elektroauto im Stau verbringen kann, ist ja schon kürzer als bei anderen Autos. Im Moment würde das ja auch heißen, dass man seine Strecke prima planen kann, wenn dann aber ein Stau dazwischen kommt, hätte man ein mittelschweres Problem?
Liebe Grüße Tina

*** Wenn du etwas haben willst, das du noch nie gehabt hast, dann musst du etwas tun, was du noch nie getan hast ***

Xanaron
activo
activo
Beiträge: 189
Registriert: Mi 7. Dez 2011, 15:54

Re: Elektroautozwang ab 2040?

Beitrag von Xanaron » Mo 12. Aug 2019, 23:26

EIN AUFRUF: Werft den "Fundamentalismus" in dieser Diskussion über Bord!

Das Thema alternative Mobilität ist an sich völlig unübersichtlich. Es gibt einfach KEINE Experten die schlüssig auf ALLE Fragen brauchbare Antworten haben. Fast jeder Beitrag zum Thema ist irgendwie "gefärbt". Dabei sind die "Fundamentalisten" egal welcher Richtung leider meist nicht wirklich hilfreich für Menschen, welche sich ernsthaft mit der Problematik beschäftigen.

Und nervt es nur mich, wenn jemand eine Theorie stur verteidigt, die er ja auch nicht selbst entwickelt hat, sondern von Dritten übernommen? Wie die Stromnetze in 20 Jahren aussehen werden, steht doch in den Sternen. Und ob nicht bis dann auch die automatisierten Fahrzeuge eine völlig neue Fahrtechnik erzwingen usw., wer will das heute voraussehen. Ich kann mich erinnern, dass in unserer Stadt vor rund 60 Jahren die Paketpost mit Elektroautos verteilt wurde. Wurden dann durch Dieselstinker ersetzt. Die nebenbei meist im Leerlauf weiter liefen, während der Pöstler das Paket auslieferte........

Miesepeter
especialista
especialista
Beiträge: 2213
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 10:45
Wohnort: S.O.-Spanien

Re: Elektroautozwang ab 2040?

Beitrag von Miesepeter » Di 13. Aug 2019, 09:36

M.E. erübrigten sich viele Autofahrten mit einem flexibleren Nahverkehrskonzept, das mehr auf den spezifischen Bedarf des einzelnen Nutzers ausgelegt ist. In der Luftfahrt gab es noch vor nunmehr etlichen Jahren Linienführugen mit etlichen Zwischenlandungen, was sich natürlich nachteilig auf die Auslastung auswirkte u.a. eine mit einer DC3 bedienten tgl. Strecke Madrid-Sevilla-Tanger-Casablanca-Ifni-El Aaiun-Las Palmas-Teneriffa. Man war den ganzen Tag unterwegs und kaum einer der max. 36 Passgiere flog die gesamte Strecke. Heute dagegen gibt es kaum noch Zwischenlandungen und man kommt schneller und stessfreier an sein Ziel.
Rutscht der Föhn dir in die Wanne, ist das deine letzte Panne.
Wenn Vegetarier ins Gras beissen stört das keinen Metzger.
Wer zeitig mit Nichtstun anfängt muß deshalb nicht vorzeitig aufhören.

Xanaron
activo
activo
Beiträge: 189
Registriert: Mi 7. Dez 2011, 15:54

Re: Elektroautozwang ab 2040?

Beitrag von Xanaron » Di 13. Aug 2019, 20:31

Miesepeter hat geschrieben:
Di 13. Aug 2019, 09:36
M.E. erübrigten sich viele Autofahrten mit einem flexibleren Nahverkehrskonzept, das mehr auf den spezifischen Bedarf des einzelnen Nutzers ausgelegt ist. In der Luftfahrt gab es noch vor nunmehr etlichen Jahren Linienführugen mit etlichen Zwischenlandungen, was sich natürlich nachteilig auf die Auslastung auswirkte u.a. eine mit einer DC3 bedienten tgl. Strecke Madrid-Sevilla-Tanger-Casablanca-Ifni-El Aaiun-Las Palmas-Teneriffa. Man war den ganzen Tag unterwegs und kaum einer der max. 36 Passgiere flog die gesamte Strecke. Heute dagegen gibt es kaum noch Zwischenlandungen und man kommt schneller und stessfreier an sein Ziel.
Stimmt nur teilweise. Heute funktioniert die Luftfahrt über das Hub-System. Die "Zwischenlandungen" sind eher Umsteigeorte geworden.
Und noch ein Unterschied. Die Preise.....

georg.vt
activo
activo
Beiträge: 497
Registriert: So 19. Jan 2014, 17:23

Re: Elektroautozwang ab 2040?

Beitrag von georg.vt » Di 3. Sep 2019, 03:49

Xanaron hat geschrieben:
Mo 5. Aug 2019, 22:39
nurgis hat geschrieben:
Mo 5. Aug 2019, 21:00
Südöstlich von München sind die Dächer schon massenhaft mit Solardächern ausgestattet und hier, wo wirklich viel Sonne ist, wird sie kaum eingefangen.
In Griechenland waren schon vor ca. 15 Jahren (Kreta) fast alle Dächer mit Beulern für heißes Wasser bepflastert.Sah nicht schön aus, aber man nutzte die kostenlose Energie.
Wir haben schon vor 20 Jahren bei langen Ankerliegezeiten unseren Strom für Kühlschrank etc. über Solar erhalten. Ich verstehe nicht, warum diese Stromgewinnung hier kaum praktiziert wird.
Weshalb ist keine Frage. Weil es von zu vielen Intressenvertretern nicht gewünscht ist. Wenn man sich nur daran erinnert, wie damals die PP Regierung jegliche Vorstösse in Richtung Ausbau alternativer Energie abwürgten um die Atomlobby zu hofieren. Dass Heisswasser in Süd-Spanien noch immer vor allem in Boilern erzeugt wird ist geradezu pervers. Die gleiche Regierung hat die Subventionierung von Solar-Anlagen abgewürgt, was jene Projekte für Grossanlagen im Solarsektor in den Ruin trieben. Die Hilfe für Privatanwender (Einspeisevergütung) wurde ebenfalls gestoppt. Usw. usw. usw.

Es wurde einiges gemacht in den letzten Jahren. Aber mit der obstruktiven Haltung der Opposition waren natürlich keine Wunder zu erwarten.

Wenn nun an den nächsten Wahlen wieder die PP ans Ruder kommt, kann es gleich wieder in diese Richtung gehen. Falls die dann den Braten nicht gerochen haben und auf Umweltfreundlich machen. Wenigstens im Wahlkampf.......
In Spanien gab es bis vor kurzem eine Sonnensteuer, die erhoben wurde egal ob der erzeugte Strom privat verbraucht wird oder eingespeist in das öffentliche Stromnetz verwendet.
Die Sonnensteuer wurde in Spanien so hoch angesetzt das sich der Aufbau auf das Dach nicht lohnt und wenn der Strom zu Eigenverbrauch oder die Einspeisung ins öffentliche Netz sich nicht lohnt. Da lässt man die Sonne ohne anzapfen einfach weiter scheinen.

Benutzeravatar
Frambuesa
activo
activo
Beiträge: 438
Registriert: Mo 15. Okt 2018, 17:02
Wohnort: Nähe Köln / España

Re: Elektroautozwang ab 2040?

Beitrag von Frambuesa » Mi 23. Okt 2019, 08:52

Da das Thema bei uns derzeit ja hochaktuell ist, schauen wir in sämtliche Richtungen.
Was ist eigentlich mit der Laufleistung der Batterien von E-Autos? :-?
Wie hoch werden die Kosten neuer Batterien sein und - was ist mit der Entsorgung der alten Akkus (Umwelt / Kosten)
Wie groß wird das Loch in der Haushaltskasse werden etc.
Vielleicht gibt dem einen oder anderen auch diese Seite Antwort auf einige offene Fragen: https://www.autokostencheck.de/magazin/ ... ktroautos/

Persönlich glaube ich nicht, dass „Otto Normalbürger“ in der Lage sein wird, sich ein E-Auto leisten zu können :-o
Saludos Frambuesa
————————————————————————
Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können,
muss man vor allem ein Schaf sein. Bild

A.Einstein

Benutzeravatar
pekeo1
activo
activo
Beiträge: 425
Registriert: Do 28. Jul 2011, 17:04
Wohnort: Hennef/Benissa Costa
Kontaktdaten:

Re: Elektroautozwang ab 2040?

Beitrag von pekeo1 » Mi 23. Okt 2019, 09:04

... ist aus FB.
Kann ohne Anmeldung angesehn werden


https://m.facebook.com/story.php?story_ ... 4007617476.
Todos vivimos bajo el mismo cielo, pero ninguno tiene el mismo horizonte.

https://app.weathercloud.net/d4684862225#profile

Benutzeravatar
Frambuesa
activo
activo
Beiträge: 438
Registriert: Mo 15. Okt 2018, 17:02
Wohnort: Nähe Köln / España

Re: Elektroautozwang ab 2040?

Beitrag von Frambuesa » Mi 23. Okt 2019, 09:33

Hallo Pekeo,
kurze, knappe und einleuchtende Erklärung - absolut d‘accord :!:
Saludos Frambuesa
————————————————————————
Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können,
muss man vor allem ein Schaf sein. Bild

A.Einstein

Antworten

Zurück zu „Spanien aktuell“