Deutsche Rentner zieht es ins Ausland...

Ereignisse und aktuelle Geschehnisse aus Politik, Wirtschaft und Umwelt (Klima-, Natur- und Tierschutz) werden hier diskutiert.
Antworten
Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 17900
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Deutsche Rentner zieht es ins Ausland...

Beitrag von Oliva B. » Do 12. Sep 2019, 09:54

...viele davon nach Südosteuropa, wo die Lebenshaltungskosten vergleichweise niedrig sind. Zu den beliebtesten Ländern zählen jedoch Österreich, die Schweiz, Spanien, die USA und Australien.
  • "Noch nie haben mehr deutsche Rentner ihren Lebensabend im Ausland verbracht. Vor allem osteuropäische Länder locken mit niedrigen Lebenshaltungskosten. Doch nicht jeder wird jenseits der Heimat glücklich." Weiter lesen

Josefine
especialista
especialista
Beiträge: 3031
Registriert: Mi 13. Jun 2012, 16:15
Wohnort: Orihuela Costa

Re: Deutsche Rentner zieht es ins Ausland...

Beitrag von Josefine » Do 12. Sep 2019, 12:02

Ein interessanter Artikel. Aber wie man lesen kann, läßt die medizinische Versorgung in Rumänien und Bulgarien noch zu wünschen übrig.
Es hängt sicherlich auch davon ab, wo man seinen Wohnsitz gewählt hat. Ich denke, die allermeisten Deutschen werden wieder zurück nach D gehen, wenn die Altersbeschwerden immer mehr zunehmen oder wenn man Witwe/Witwer ist. Es scheitert evtl. auch an den Sprachproblemen (in der Mehrzahl der Residenten).

Da ziehe ich doch meinen spanischen Dauer-Wohnsitz vor. :-D Wir sind mit dem öffentlichen Gesundheitssystem in Spanien sehr gut zufrieden. :-D
Aber auch da wird es wohl davon abhängen, wo man lebt. Wir finden das Universitätskrankenhaus Torrevieja in unserer Nähe super und unser Centro de Salud in Dehesa de Campoamor ebenfalls. :-D Und wenn man operiert werden muss und möchte eine anschließende stationäre Reha haben, dann lässt man es als GKV-Versicherter halt in Deutschland machen. ;-)

Damit man als Ruheständler nicht vereinsamt, gibt es in Spanien die diversen Residenten-Clubs (sogar internationale). Aber ich denke, so etwas werden die Zugezogenen in Bulgarien und Rumänien sicherlich auch auf die Beine stellen.
Wer lebt, sieht viel. Wer reist, sieht mehr.
Gruß Josefine (Jofina)

chupacabra
apasionado
apasionado
Beiträge: 521
Registriert: Fr 30. Jun 2017, 21:04
Wohnort: Caracas - Granada - Heidelberg

Re: Deutsche Rentner zieht es ins Ausland...

Beitrag von chupacabra » Do 12. Sep 2019, 12:30

Hallo,

kommt mir überraschend wenig vor. Nur 10.000 in "Ungarn, Rumänien, Kroatien, Bulgarien und Griechenland". Hier muss man dann vermutlich auch jene Renten-Empfänger abziehen, die in DE sog. Gastarbeiter waren. Die Risiken sind gut beschrieben. Wir haben hier ja auch einen Fall erlebt, wo es nach 2 Jahren aus gesundheitlichen Gründen wieder zurück ging. Auswandern in ein Land, ohne die Sprache des Gastlandes zu beherrschen, ... naja, nicht mein Ding.
Saludos chupacabra

Benutzeravatar
vitalista
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 3313
Registriert: Sa 12. Jan 2013, 22:38

Re: Deutsche Rentner zieht es ins Ausland...

Beitrag von vitalista » Fr 13. Sep 2019, 08:20

Der Anreiz, in Länder wie Rumänien, Bulgarien und Ungarn zu ziehen, wird meiner Meinung nach überwiegend finanzielle Gründe haben.
Ich könnte mir nicht vorstellen, in einem dieser Länder zu leben, auch nicht in Ungarn in der "Vor-Viktor-Orbán-Zeit".
Bekannte sind vor Jahren nach Ungarn gezogen, eben weil die Häuser und das Leben so günstig waren, doch sie kamen nach nur anderthalb Jahren zurück.

Von der ärztlichen Versorgung mal abgesehen, der Lebensstandard ist sehr einfach, die Bevölkerung arm. Persönlich kenne ich nur Bulgarien aus einem Urlaub (vor der EU-Zeit) und der auch noch an der Goldküste, wo es natürlich sehr touristisch ist.
Die Bulgaren erlebte ich als sehr freundlich, doch man konnte überall die große Armut sehen und so verwunderte es mich nicht, dass ich immer wieder angebettelt wurde. Nicht auf diese unangenehme, unterwürfige Art, die man ja kennt, sondern ich wurde freundlich gefragt, ob ich nicht ein paar (Kinder)Kleidungsstücke, wenn ich wieder abreise, übrig hätte. Ich reiste mit leichtem Gepäck zurück. :)
Ich glaube kaum, dass sich mit den Jahren wahnsinnig viel verändert hat. Würde ich dort leben, ich hätte vermutlich ständig ein schlechtes Gewissen, wie gut es mir doch geht.
Wer morgens zerknittert aufsteht, hat tagsüber noch Entfaltungsmöglichkeiten!

Miesepeter
especialista
especialista
Beiträge: 2213
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 10:45
Wohnort: S.O.-Spanien

Re: Deutsche Rentner zieht es ins Ausland...

Beitrag von Miesepeter » Fr 13. Sep 2019, 10:39

Bliebe ein Rentervisum für die USA, vorausgesetzt man hat 1 Mio. $ für eine (höchst riskante) Investition in "emerging technologies" und für die nötige gar nicht billige Krankenversicherung. Und dann sich einen Ort mit niedriger Kriminalrate suchen, z.B: Boise, Idaho mit 0,89 (vglw. Detroit, MI 39,8). oder aber eines der Rentnerheime in Florida, die auch wochen- und monatsweise vermieten einschl. opionale Betreuung wie z.B. Riverton Towers http://riverton.jones.edu/index.php/riverton-tower/ Der Komplex wird von einer Uni betrieben, lernen kann man also gleich was nebenan. Sowas fehlte hier in E.
Rutscht der Föhn dir in die Wanne, ist das deine letzte Panne.
Wenn Vegetarier ins Gras beissen stört das keinen Metzger.
Wer zeitig mit Nichtstun anfängt muß deshalb nicht vorzeitig aufhören.

Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 10433
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: Deutsche Rentner zieht es ins Ausland...

Beitrag von Cozumel » Fr 13. Sep 2019, 11:16

@ Miesepeter
Ich hab mal einen Film über Sun city, Florida gesehen. Dorthin würde ich jederzeit ziehen.
*********************************************************************************
Wenn es morgens um sechs Uhr an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe.

Winston Churchill

Miesepeter
especialista
especialista
Beiträge: 2213
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 10:45
Wohnort: S.O.-Spanien

Re: Deutsche Rentner zieht es ins Ausland...

Beitrag von Miesepeter » Fr 13. Sep 2019, 14:53

In den USA leben ca. 8 Mio. Deutschstämmige, besonders in PA, OH, MN, IA, aber auch im Westen AZ, NM u.a. Mir wurde erzählt, dass nach dem Bürgerkrieg viele Deutsche aus Texas nach Arizona umsiedelten. Wie gesagt, ein Rentnervisum unmöglich. Könnte ein leerstehdes Haus eines verstorbenen Onkels in Wyoming/Grand Rapids, MI nutzen. Leider im Winter etwas kalt und Schnee ca. 1.5 m hoch.
Rutscht der Föhn dir in die Wanne, ist das deine letzte Panne.
Wenn Vegetarier ins Gras beissen stört das keinen Metzger.
Wer zeitig mit Nichtstun anfängt muß deshalb nicht vorzeitig aufhören.

Antworten

Zurück zu „Spanien aktuell“