Rosen aus Stecklingen oder -hölzern vermehren

Benutzeravatar
rhoeas
bisoño
bisoño
Beiträge: 18
Registriert: Fr 4. Mai 2012, 17:42
Wohnort: Torgau
Kontaktdaten:

Rosen aus Stecklingen oder -hölzern vermehren

Beitrag von rhoeas » Sa 5. Mai 2012, 02:01

Hallo alle zusammen,

durch einen gestrigen Anruf von Albertine bin ich auf euer Forum und das Problem der Rosenvermehrung über Stecklinge informiert worden.

Ich vermehre Rosen seit ca. 15 Jahren über Steckhölzer, und vielleicht kann ich euch den einen oder anderen Tipp dazu geben. ;-)

Lest euch bitte mal meine Anleitung mit Text und Bildern durch, und wenn ihr dann noch Fragen dazu habt werde ich versuchen, diese zu beantworten.

Rosen wurzelecht über Stecklinge/-hölzer vermehren


Was das Klima und den evtl. Boden in Spanien angeht, kann ich dazu nichts beitragen da ich Spanien nie betreten habe.

Aber ich könnte mir vorstellen, das man bei eurem milden Klima Rosen innerhalb von 2-3 Monaten blühfähig bekommt, was bei mir im kalten Deutschland ca. 6-8 Monate dauert. Um euer Klima beneide ich euch, das hätte ich auch gerne zur Rosenvermehrung. :-D
Zuletzt geändert von Oliva B. am Mo 19. Mai 2014, 07:59, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Nicht mehr funktionierenden Link durch einen anderen Link desselben Autors ersetzt.
LG Matthias

Benutzeravatar
Florecilla
Admin
Admin
Beiträge: 15571
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:32
Wohnort: Frechen / Dénia
Kontaktdaten:

Re: Rosen aus Stecklingen oder -hölzern vermehren

Beitrag von Florecilla » Sa 5. Mai 2012, 10:12

Hallo Matthias,

deine ausführliche Anleitung habe ich mir genau durchgelesen und es klingt, als könne auch jemand mit einem weniger ausgeprägtem grünen Daumen danach vorgehen.

In meinem Garten in Spanien habe ich einige (vom Vorbesitzer übernommene) Rosen, die zwar mäßig blühen, aber das Rosenherz nicht vom Hocker reißen. Sie haben gerade jetzt angefangen zu blühen und sobald die ersten Blüten welken, werde ich es mal mit den Stecklingen probieren. Und besonders gerne würde ich mich an Olivas :* Mairosen versuchen ;)

Vielen Dank für die Tipps!
Hasta luego,
Florecilla (Margit)

Bild
Like CBF on Facebook

Benutzeravatar
FridaAmarilla
activo
activo
Beiträge: 482
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 10:27
Wohnort: La Marina Pueblo

Re: Rosen aus Stecklingen oder -hölzern vermehren

Beitrag von FridaAmarilla » Sa 5. Mai 2012, 11:30

Wie Ihr hier sehen könnt, auch in Spanien gedeihen Rosen ganz herrlich
14cc9333.m.jpg
90a49975.m.jpg
34582cea.m.jpg
Mir ist es auch schon gelungen Rosen aus Stecklingen zu ziehen, es macht Spaß dann die "eigenen" Rosen einzupflanzen

saludo Frida Amarilla

Benutzeravatar
Citronella
especialista
especialista
Beiträge: 4943
Registriert: Do 7. Mai 2009, 20:41
Wohnort: Jalon / Xaló - Spanien

Re: Rosen aus Stecklingen oder -hölzern vermehren

Beitrag von Citronella » Sa 5. Mai 2012, 17:03

@ Matthias, mein Kompliment - sehr ausführlich und anschaulich =D>

Nach deiner Anleitung werde ich die Rosenvermehrung auch noch mal angehen, vielen Dank!

Saludos
Citronella

Benutzeravatar
rhoeas
bisoño
bisoño
Beiträge: 18
Registriert: Fr 4. Mai 2012, 17:42
Wohnort: Torgau
Kontaktdaten:

Re: Rosen aus Stecklingen oder -hölzern vermehren

Beitrag von rhoeas » So 6. Mai 2012, 17:31

Florecilla hat geschrieben:...deine ausführliche Anleitung habe ich mir genau durchgelesen und es klingt, als könne auch jemand mit einem weniger ausgeprägtem grünen Daumen danach vorgehen.
Hallo Florecilla,

meine Anleitung habe ich seit ca. 1999/2000 im Netz stehen, zum Anfang in einigen Gartenforen, später ab 2005 auf meiner eigenen HP. Anhand dieser Anleitung haben es m.W. schon viele Gärtner/-innen geschafft, sich eigene Rosen aus Stecklingen/-hölzern heranzuziehen.

Falls es normal nicht geht, hilft manchmal auch Rhizopon womit man viele Stecklinge noch besser bewurzeln kann. In D ist die Zulassung erloschen, aber vielleicht könnt ihr es in Spanien noch käuflich erwerben?
Foricella hat geschrieben:In meinem Garten in Spanien habe ich einige (vom Vorbesitzer übernommene) Rosen, die zwar mäßig blühen, aber das Rosenherz nicht vom Hocker reißen. Sie haben gerade jetzt angefangen zu blühen und sobald die ersten Blüten welken, werde ich es mal mit den Stecklingen probieren. Und besonders gerne würde ich mich an Olivas :* Mairosen versuchen ;)
Wenn Rosen nicht blühen liegt es oft daran das sie zuwenig Dünger bekommen haben. Ich dünge meine Rosen im Spätsommer mit Komposterde, im März und nach der ersten Blüte im Juni noch ein zweites Mal mit Rosendünger.

Unter der Mai-Rose kannte ich bisher eine andere Rose, die Rosa majalis eine wunderschöne Wildrose die in ganz Europa heimisch ist.
FridaAmarilla hat geschrieben:Mir ist es auch schon gelungen Rosen aus Stecklingen zu ziehen, es macht Spaß dann die "eigenen" Rosen einzupflanzen
Hallo Frida,

erzähle doch mal bitte, wie du deine Rosen in Spanien vermehrst? Was machst du genauso, was anders als ich es in meiner Anleitung geschrieben habe? Wie lange dauert es bei vom stecken bis zur ersten Blüte?
Citronella hat geschrieben:Nach deiner Anleitung werde ich die Rosenvermehrung auch noch mal angehen, vielen Dank!
Hallo Citronella,

versuche es einfach noch mal, so lange bis es gelingt. Zum Anfang vor ca. 15 Jahren habe ich auch viele Verluste und wenig Erfolg bei der Vermehrung über Steckhölzer gehabt. Mit wachsender Erfahrung stieg dann auch die Erfolgsquote stetig an.

Vielleicht ist es bei dir/euch wo es ja wärmer ist als bei mir sinnvoll das stecken mal in Perlite, Blähton oder Vermiculite zu probieren, Substrate die viel Wasser speichern können und in denen man leicht viele Arten von Stecklingen/-hölzern bewurzeln kann.

Wenn es warm ist, kann man auch mit weniger Augen stecken, es geht auch mit 1-2 Augen (Kopfstecklinge) 1 Auge unter, 1 Auge über die Erde. Stecken in Töpfen mit Substrat wie oben, Tüte drüber und aufstellen an einem halbschattigen Platz unter Bäumen o.ä.

Viel Erfolg! ;-)
LG Matthias

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 17332
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Rosen aus Stecklingen oder -hölzern vermehren

Beitrag von Oliva B. » So 6. Mai 2012, 19:26

rhoeas hat geschrieben:
Foricella hat geschrieben:In meinem Garten in Spanien habe ich einige (vom Vorbesitzer übernommene) Rosen, die zwar mäßig blühen, aber das Rosenherz nicht vom Hocker reißen. Sie haben gerade jetzt angefangen zu blühen und sobald die ersten Blüten welken, werde ich es mal mit den Stecklingen probieren. Und besonders gerne würde ich mich an Olivas :* Mairosen versuchen ;)
Unter der Mai-Rose kannte ich bisher eine andere Rose, die Rosa majalis eine wunderschöne Wildrose die in ganz Europa heimisch ist.

Vielen Dank für den Hinweis, Matthias.
Es ist schön, einen Fachmann unter uns zu haben. >:d< Ich Ich weiß nicht mehr, woher ich die Information damals hatte, aber die Bezeichnung "Mairose" scheint falsch zu sein und ich werde sie ändern. Wahrscheinlich hat irgendjemand die Bezeichnung gebraucht, weil diese Rose hier im Mai blüht. :-?

Aber durch deine Bemerkung weiß ich endlich, wie eine Mairose aussieht. Sie ähnelt meiner Rose, die jetzt anfängt zu blühen und von echtem Mehltau befallen ist. :((

Benutzeravatar
FridaAmarilla
activo
activo
Beiträge: 482
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 10:27
Wohnort: La Marina Pueblo

Re: Rosen aus Stecklingen oder -hölzern vermehren

Beitrag von FridaAmarilla » So 6. Mai 2012, 19:51

rhoeas hat geschrieben:Hallo Frida,

erzähle doch mal bitte, wie du deine Rosen in Spanien vermehrst? Was machst du genauso, was anders als ich es in meiner Anleitung geschrieben habe? Wie lange dauert es bei vom stecken bis zur ersten Blüte?
Hallo Matthias, ich muß gestehen, ich habe mir erst einmal Deine Seite zum Rosenvermehren angeschaut :') . Ich habe meine "Vermehrung" immer ganz "lax" gehandhabt, nämlich immer wenn ich zum Jahresende meine Rosen beschnitten habe, habe ich die kräftigsten Stiele einfach in einem Blumentopf in die Erde gesteckt und bis zum nächsten Frühjahr dort stecken lassen und nur wenig gegossen. Meine Ausbeute: von ca. 10 in die Erde gesteckten Stielen sind in der Regel 5-6 angewachsen und haben im Frühjahr die ersten Blätter gezeigt, Blüten habe ich dann zum Sommer hin bewundern können. Allerdings ist meine Methode natürlich nicht so professionell und die nächsten Stecklinge werde ich mit Sicherheit á la Matthias machen :) , weil, dann wird meine Ausbeute garantiert höher :d

Ich finde es sehr schön, das wir jetzt einen Rosenprofi unter uns haben, es gibt immer wieder Fragen, die dann auf kurzem Weg gestellt werden können :* Übrigens eine schöne Web-Seite hast Du

Saludo und einen schönen Sonntagabend noch
Frida Amarilla

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 17332
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Rosen aus Stecklingen oder -hölzern vermehren

Beitrag von Oliva B. » So 6. Mai 2012, 20:05

Matthias, ich möchte noch etwas zu deiner Art der Rosenvermehrung schreiben.

Neu war für mich, dass man sogar blühende Triebe verwenden kann. Doch kann ich sie direkt in meinen schweren, lehmigen Boden stecken? Ich habe bisher Anzuchterde genommen, doch die hält die Feuchtigkeit nicht wirklich gut.
n
Könnte man nicht beim Pflanzen, statt den Trieb fest anzudrücken und dann anzugießen, das Pflanzloch mit einem Erde-Wasser-Gemisch zugießen? (Das stelle ich mir noch einfacher vor, würde den Trieb in der Erde nicht beim Festdrücken mit dem Stab verletzen und die Pflanze gleichzeitig noch mit Wasser versorge. Oder ist diese Vorstellung zu laienhaft? ).

Ich habe es sonst wie FridaAmarilla gemacht und die abgeschnittenen Triebe in einen Blumentopf gepflanzt. Wenn ich aber dann mal verreist war, konnte es passieren, dass die Triebe bei meiner Rückkehr vertrocknet waren. Da ist deine Glas-Methode sehr viel besser, wenn die Triebe unter Glas sogar eine längere Abwesenheit den Trieben nichts übel nehmen (=3 bis 4 Wochen ohne zu gießen). >:d<

Benutzeravatar
FridaAmarilla
activo
activo
Beiträge: 482
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 10:27
Wohnort: La Marina Pueblo

Re: Rosen aus Stecklingen oder -hölzern vermehren

Beitrag von FridaAmarilla » So 6. Mai 2012, 20:45

rhoeas hat geschrieben:ridaAmarilla hat geschrieben:
Mir ist es auch schon gelungen Rosen aus Stecklingen zu ziehen, es macht Spaß dann die "eigenen" Rosen einzupflanzen
Hier meine "Ausbeute" vom letzten Jahr:
cec28d46.m.jpg
f9d3c905.m.jpg
76471945.m.jpg

Benutzeravatar
rhoeas
bisoño
bisoño
Beiträge: 18
Registriert: Fr 4. Mai 2012, 17:42
Wohnort: Torgau
Kontaktdaten:

Re: Rosen aus Stecklingen oder -hölzern vermehren

Beitrag von rhoeas » Mi 9. Mai 2012, 23:58

FridaAmarila hat geschrieben:Ich habe meine "Vermehrung" immer ganz "lax" gehandhabt, nämlich immer wenn ich zum Jahresende meine Rosen beschnitten habe, habe ich die kräftigsten Stiele einfach in einem Blumentopf in die Erde gesteckt und bis zum nächsten Frühjahr dort stecken lassen und nur wenig gegossen. Meine Ausbeute: von ca. 10 in die Erde gesteckten Stielen sind in der Regel 5-6 angewachsen und haben im Frühjahr die ersten Blätter gezeigt, Blüten habe ich dann zum Sommer hin bewundern können.
Frida Amarilla,

5-6 bewurzelte Rosen aus 10 Steckhölzern ist doch ein sehr gutes Ergebnis, herzlichen Glückwunsch. :-D Ich stecke auch direkt im Freiland, nicht in Töpfen. Aber dabei kann man nie die kommenden Winter kalkulieren, voriges Jahr steckte ich ca. 300 Steckhölzer in der Hoffnung das ich mind. die Hälfte bewurzelt bekomme. Fehlanzeige, erst kam im Spätherbst der Maulwurf grub unten und schüttete mir einige Haufen auf die Hölzer. Dann pickten mir noch die Vögel die Sortenschilder weg, dann kam der Januar mit den frühlingshaften Temperaturen viele Rosen trieben bis zu 3 cm aus, dann kam die Kälte bis -27 Grad mit 3 Wochen Kahlfrost... Fazit: ich habe jetzt 11 austreibende Rosen von 300 gesteckten Hölzern. :sad:

Neues Jahr, neuer Versuch ... auch wenn man schon jahrelang Rosen steckt, kann es auch immer wieder Pannen geben, da man nie weiß wie das Winter-/Frühjahrswetter wird.

Danke, das dir meine Webseite gefällt. Vielleicht sollte ich diese mal auf den neuesten Stand bringen, da mir viele der dort gezeigten modernen Rosen inzwischen erfroren sind, viele "neue" alte Rosen die ich in den letzten Jahren ertauscht und gekauft habe, dort noch nicht zu sehen sind.
Oliva B. hat geschrieben:Matthias, ich möchte noch etwas zu deiner Art der Rosenvermehrung schreiben.

Neu war für mich, dass man sogar blühende Triebe verwenden kann. Doch kann ich sie direkt in meinen schweren, lehmigen Boden stecken? Ich habe bisher Anzuchterde genommen, doch die hält die Feuchtigkeit nicht wirklich gut.it einem Erde-Wasser-Gemisch zugießen? (Das stelle ich mir noch einfacher vor, würde den Trieb in der Erde nicht beim Festdrücken mit dem Stab verletzen und die Pflanze gleichzeitig noch mit Wasser versorge. Oder ist diese Vorstellung zu laienhaft? ).
Ich habe es sonst wie FridaAmarilla gemacht und die abgeschnittenen Triebe in einen Blumentopf gepflanzt. Wenn ich aber dann mal verreist war, konnte es passieren, dass die Triebe bei meiner Rückkehr vertrocknet waren. Da ist deine Glas-Methode sehr viel besser, wenn die Triebe unter Glas sogar eine längere Abwesenheit den Trieben nichts übel nehmen (=3 bis 4 Wochen ohne zu gießen). >:d<
Hallo Elke,

man kann nicht nur blühende Triebe verwenden, sondern bei einigen Rosensorten sogar mit Steckhölzern im Spätherbst (September-Oktober) oder im zeitigen Frühjahr (ab März) stecken. Aber das ist hauptsächlich auf alte Rosensorten beschränkt. Moderne Rosen sollten vor der Vermehrung schon geblüht haben, dann ist das Holz besser ausgereift und man verwendet dann den mittleren Teil eines Triebes, da dieser im Juni nach der 1. Blüte in D, am besten geeignet ist. Wann der Zeitpunkt bei dir in Spanien dafür der beste ist, musst du selber herausfinden, da ich dein Klima nicht kenne.

Was das Erde-Wasser-Gemisch angeht, klingt deine Idee irgendwie interessant. Versuche es doch einfach mal, und berichte uns dann ob es gelungen ist? ;-)

Anstelle von Lehmerde kannst du/ihr natürlich auch weiterhin in Töpfen stecken. Hierbei würde ich ein Gemisch aus Torf, Sand und Garten- oder Blumenerde im Verhältnis 2:1:1 empfehlen. Weiterhin ist ein stecken auch in reinem Gartenperlite, Vermiculit oder Blähton möglich, alle 3 Granulate speichern sehr das Wasser und man kann dann auch sicherlich mal 1-2 Wochen ohne gießen zu müssen, verreisen.
LG Matthias

Antworten

Zurück zu „Rosen“