Nach Spanien in den Herbstferien???

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 18884
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Nach Spanien in den Herbstferien???

Beitrag von Oliva B. »

Herbstferien.png
Weiße und rosa Felder erfordern keine Reisewarnung.
Am 24.7.2020 waren Aragon, Katalonien und Navarra schon über dem 7-Tage-Inzidenz-Wert von 50
ab 01.08.2020 gilt eine Reisewarnung für Aragon, Katalonien und Navarra
am 24.7. waren die vorgenannten drei Region über den Wert von 50
am 15.8. wurde die Reisewarnung für Spanien mit Ausnahme der Kanaren ausgesprochen (mit welchem Sonderrecht? :-? )
am 1.9. wurde die Reisewarnung auf ganz Spanien einschl. Kanaren ausgeweitet

Was mir bei bei den Zahlen in dieser Tabelle auffällt:
Während die durchschnittliche 7-Tage-Inzidenz in Spanien unaufhaltsam ansteigt, fallen die Werte auf Mallorca und in der Comunidad Valenciana wieder unter 50, auch Cataluña und Andalucía rücken der magischen Grenze wieder näher. Auch die Herbstferien der internationalen Touristen, besonders die der deutschen Urlauber rückt näher. Ein Zufall????

Die Herbstferien in Deutschland beginnen am 5.10. (letzter Schultag 2.10.) in Hamburg, Hessen Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein.
Die Planungen für die Herbstferien sind bei den meisten Familien längst gelaufen (sie wurden meistens schon Anfang des Jahres, also noch vor Ausbruch der Coronakrise gebucht) und die Nachfrage für Spanien und Griechenland ist trotz Corona weiter hoch. Das kann einen verwundern… Für Griechenland wurde die Reisewarnung inzwischen aufgehoben, während das Coronaland Nr. 1 der EU immer noch Risikogebiet ist, aber seine Beliebtheit als Reiseziel nicht verloren hat:

„Es gibt noch viele Buchungen“, heißt es beim weltgrößten Reisekonzern Tui in Hannover. Die Kanaren sollten zudem bald wieder geöffnet werden. :-o Und das bei diesen miesen Werten? Reisen in Coronavirus-Zeiten - Wohin im Oktober in den Herbstferien?
Gibt es eventuell geheime Absprachen zwischen den Regierungen, von dem Otto-Normalverbraucher (noch) nichts weiß? :evil:

Wenn die BRD die Kanaren als beliebtes Winterziel der Deutschen tatsächlich wieder von der Risikoliste streichen will, so sollte sie diesmal so fair sein, und im selben Atemzug auch andere spanische Regionen von der Risikoliste streichen, die unter dem 7-Tage-Inzidenz-Wert 50 liegen. Andalusien, Katalonien, Valencia und die Balearen sind genauso vom Tourismus abhängig wie die Kanarischen Inseln.

Und wie will die Bundesregierung Familien erklären, die ihren Urlaub in einem Risikoland wie Spanien gebucht haben, dass der teure Urlaub ins Wasser fällt oder Vater, Mutter und Kind(er) alternativ nach Urlaubsende in Quarantäne müssen, also ihre Arbeit nicht antreten können bzw. nicht zur Schule gehen können? Denn es heißt:

„Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss sich in Quarantäne begeben und sein zuständiges Gesundheitsamt informieren. […] Ab dem 1. Oktober soll die Quarantäne fühestens nach fünf Tagen mit einem Negativtest aufgehoben werden können. Das haben Bund und Länder am 27. August beschlossen. Bund und Länder betonen außerdem, wo immer möglich, auf Reisen in ausgewiesene Risikogebiete zu verzichten.“
Quelle: Bundesregierung
Der Rechtschreibefehler stammt nicht von mir, ich habe den Text kopiert. ;-))

Und auf der Website des Bundesgesundheitsministeriums kann man lesen:
„Für Einreisende, die sich in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, gilt, dass sie innerhalb von zehn Tagen nach Einreise einen Anspruch auf kostenlose Testung haben. Die Quarantäne-Regeln für Rückkehrer aus Risikogebieten werden – wie von Bund und Ländern beschlossen – bis Ende September überarbeitet. Zitat: Bundesgesundheitsministerium
Am 5. Oktober beginnen die Ferien, wann werden die Familien erfahren, ob sie in den Herbstferien wie geplant nach Spanien reisen können?
Wann wird ihnen die Chance gegeben umzubuchen?

Wahrscheinlich waren die Entscheidungsträger zu lange in der Sommerpause, nun versinkt vor den Herbstferien alles im Chaos, keiner weiß etwas Genaues und die Familien werden mit ihrer Ungewissheit alleine gelassen! Liebe Bundesrepublik, das geht einfach nicht!
Benutzeravatar
kuba
especialista
especialista
Beiträge: 1294
Registriert: Mi 21. Jul 2010, 12:53
Wohnort: Osnabrücker Land - Oliva

Re: Nach Spanien in den Herbstferien???

Beitrag von kuba »

Elke, besser hätte ich es nicht sagen können, meine volle Zustimmung. >:d<
liebe grüße
kuba
Benutzeravatar
chupacabra
especialista
especialista
Beiträge: 1078
Registriert: Fr 30. Jun 2017, 21:04
Wohnort: Caracas - Granada - Heidelberg

Re: Nach Spanien in den Herbstferien???

Beitrag von chupacabra »

Oliva B. hat geschrieben: Di 15. Sep 2020, 17:33
Was mir bei bei den Zahlen in dieser Tabelle auffällt:
Während die durchschnittliche 7-Tage-Inzidenz in Spanien unaufhaltsam ansteigt, fallen die Werte auf Mallorca und in der Comunidad Valenciana wieder unter 50, auch Cataluña und Andalucía rücken der magischen Grenze wieder näher. Auch die Herbstferien der internationalen Touristen, besonders die der deutschen Urlauber rückt näher. Ein Zufall????


Nun, die Zahlen aus Spanien verlieren doch zusehends an Glaubwürdigkeit. Heute steht die C. V. wieder über 50. Eben mal so 9 Prozentpunkte an einem Tag bzw. 900 Neufälle.

Auch Catalunya, jetzt mit nur noch 44, sehe ich bzgl. des Zahlenmaterials sehr skeptisch, wenn man sich die Zeitreihe in der Tabelle anschaut. Wäre natürlich sehr schön, wenn dies Realität wäre.

Zu Mallorca braucht man ja nichts mehr zu sagen.

Ferner gibt es heute auch eine Aussage vom deutschen Gesundheitsminister in El País zur Lage in Spanien:
elpais.com, 15.092.2020 hat geschrieben:El ministro alemán de Sanidad: “La situación en España me preocupa”.
Sicherlich eine sehr klare Message in Hinblick auf die Herbstferien.
Saludos chupacabra
Benutzeravatar
Hessebub
especialista
especialista
Beiträge: 1475
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 18:47
Wohnort: Heidenrod, Hessen und Villamartin, Orihuela Costa

Re: Nach Spanien in den Herbstferien???

Beitrag von Hessebub »

Die sollen sich lieber mal Sorgen machen wie es mit Bayern aussieht! Da würde ich nämlich aktuell auch keine Ferien machen. Aber bei uns ist ja alles so toll und so sicher :lol:
Besser haben und nicht brauchen, als brauchen und nicht haben :mrgreen:

LG Wolfgang
Benutzeravatar
chupacabra
especialista
especialista
Beiträge: 1078
Registriert: Fr 30. Jun 2017, 21:04
Wohnort: Caracas - Granada - Heidelberg

Re: Nach Spanien in den Herbstferien???

Beitrag von chupacabra »

Vielleicht solltest du dir einmal den RKI-Lagebericht von heute anschauen und mit ES vergleichen. Bayern liegt bei 50-7 bei 18.
Zuletzt geändert von chupacabra am Di 15. Sep 2020, 20:39, insgesamt 1-mal geändert.
Saludos chupacabra
Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 18884
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Nach Spanien in den Herbstferien???

Beitrag von Oliva B. »

@ chupacabra
Meine Antworten findest du in blauer Schrift in deinem Text.
chupacabra hat geschrieben: Di 15. Sep 2020, 18:36
Nun, die Zahlen aus Spanien verlieren doch zusehends an Glaubwürdigkeit. Heute steht die C. V. wieder über 50. Eben mal so 9 Prozentpunkte an einem Tag bzw. 900 Neufälle.

Ob diese 7-Tage-Inzidenz-Zahlen glaubwürdig sind oder nicht, spielt für Urlauber zunächst erst mal keine Rolle. Entscheidend ist die Warnung des Auswärtigen Amtes, das seine Reisewarnungen genau von diesen Daten abhängig macht, die von den einzelnen Ländern übermittelt werden:
Dort kann man lesen:
  • „Eine vorzeitige Aufhebung der Reisewarnung wird im länderspezifischen Einzelfall gesondert bekannt gegeben.
    Überschreitet ein Land oder eine Region die Neuinfiziertenzahl im Verhältnis zur Bevölkerung von 50 Fällen pro 100.000 Einwohner kumulativ in den letzten sieben Tagen, können Reisewarnungen [wieder] ausgesprochen werden.“ Quelle: Auswärtiges Amt



Auch Catalunya, jetzt mit nur noch 44, sehe ich bzgl. des Zahlenmaterials sehr skeptisch, wenn man sich die Zeitreihe in der Tabelle anschaut. Wäre natürlich sehr schön, wenn dies Realität wäre.
Du bist nicht der Einzige, der diese Zahlen skeptisch betrachtet. In meinem Eingangsbeitrag nannte ich auch mögliche Gründe, warum manche Zahlen vielleicht später „nachgemeldet“ oder warum es vielleicht „vergessen“ wurde, diese Werte zu korrigieren.

Zu Mallorca braucht man ja nichts mehr zu sagen.
Ich finde sogar, man MUSS etwas dazu sagen! Schon am 12.9. habe ich geschrieben, dass die Balearen seit 10 Tagen falsche Corona-Zahlen meldete. Doch wurden diese falschen Zahlen in den Meldungen der spanischen Regierung korrigiert? FEHLANZEIGE! Man findet HEUTE noch dieselben Zahlen. Danach sind die Balearen seit dem 7. September im „Grünen Bereich“. Werden die Zahlen nicht korrigiert, wird die BRD wohlwollend prüfen, ob deutsche Urlauber in den Herbstferien nicht doch auf ihre geliebte Insel reisen dürfen. Und das wäre für mich dann wirklich ein Skandal!!!

Ferner gibt es heute auch eine Aussage vom deutschen Gesundheitsminister in El País zur Lage in Spanien:
elpais.com, 15.092.2020 hat geschrieben:El ministro alemán de Sanidad: “La situación en España me preocupa”.

Ja, das schreibt El País. 20 minutos titelt heute auch:
  • Der deutsche Gesundheitsminister: „Die Situation in Spanien beschäftigt/beunruhigt/bekümmert (je nach Auslegung) mich“

Und erläutert in der Folge diese Aussage doch etwas ausführlicher als el País:
  • „Jens Spahn versicherte, dass man sich nicht die Zunahme neuer Fälle erklären kann, die unser Land registriert.
    Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn hat am Dienstag seine Besorgnis über die Lage der Pandemie in Spanien zum Ausdruck gebracht und versichert, dass er sich das Wiederaufflammen neuer Fälle in diesem Land nicht erklären könne.
    'Die Situation in Spanien beunruhigt mich', räumte Spahn ein, als er auf einer Pressekonferenz zur Entwicklung der Pandemie in Deutschland befragt wurde.“

In der deutschen Presse, z. B. beim Merkur findet man eine andere Formulierung:
  • Update vom 15. September, 13.47 Uhr: Die Corona-Impfstoff-Pressekonferenz ist beendet.
    Über die aktuelle Situation in den Nachbarländern, vor allem gerade in Spanien, ist Spahn nach eigenen Worten überrascht. Einen zweiten Lockdown wird es nach Ansicht des Gesundheitsministers nicht geben. Natürlich könnte es Einschränkungen im Herbst und Winter geben, doch die seien anders als die Maßnahmen im März zu Beginn der Corona-Pandemie.


Sicherlich eine sehr klare Message in Hinblick auf die Herbstferien.
Für mich heißt das lediglich, es kann Einschränkungen im Herbst und Winter geben, doch sie werden nicht mit denen im März vergleichbar sein. Eine „klare Message“ in Bezug auf die Herbstferien kann ich in dieser Formulierung nicht erkennen.
Benutzeravatar
chupacabra
especialista
especialista
Beiträge: 1078
Registriert: Fr 30. Jun 2017, 21:04
Wohnort: Caracas - Granada - Heidelberg

Re: Nach Spanien in den Herbstferien???

Beitrag von chupacabra »

Nun, was Mallorca betrifft sind wir uns doch ziemlich einig. Siehe anderer Thread:
chupacabra hat geschrieben: Di 15. Sep 2020, 09:28 Wenn man sich eine Woche später - nach dem Wochenende - die Zahlen für die Balearen erneut anschaut, dann hat man den Eindruck, dass bzgl. des Datentransfers in ES nichts dazugelernt wurde, oder ist nun doch die deutliche Verbesserung auf den Balearen eingetreten? Über das Wochenende incl. Montag wurden erneut nur sehr wenige Neufälle gemeldet: in Summe 273. Das wären dann im Durchschnitt für SA, SO, Mo nur 90 pro Tag. Am FR und den Vortagen waren es noch jeweils Werte um die 300. Die Balearen sind somit weiterhin nach der 50-7-Regel die beste Comunidad in Spanien (ca. 35).

Man stellt sich auch noch die Frage, was denn mit den Zahlen der Neufälle passiert ist, die man nicht gemeldet hat. Da müsste doch irgendwann bei den Balearen ein großer Sprung von zusätzlich geschätzten 600 erscheinen oder erschienen sein?
Sicherlich eine sehr klare Message in Hinblick auf die Herbstferien.

Für mich heißt das lediglich, es kann Einschränkungen im Herbst und Winter geben, doch sie werden nicht mit denen im März vergleichbar sein. Eine „klare Message“ in Bezug auf die Herbstferien kann ich in dieser Formulierung nicht erkennen.
Für mich heißt die Aussage von Spahn, dass ES aus DE-Sicht auch im Oktober / Herbstferien Risikogebiet bleibt.
Saludos chupacabra
Benutzeravatar
Hessebub
especialista
especialista
Beiträge: 1475
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 18:47
Wohnort: Heidenrod, Hessen und Villamartin, Orihuela Costa

Re: Nach Spanien in den Herbstferien???

Beitrag von Hessebub »

chupacabra hat geschrieben: Di 15. Sep 2020, 20:37 Vielleicht solltest du dir einmal den RKI-Lagebericht von heute anschauen und mit ES vergleichen. Bayern liegt bei 50-7 bei 18.
Das interessiert mich alles nicht die Bohne!
Ich schaue nur auf mich und mein Verhalten.
Ich fühle mich in Spanien sicherer als in Deutschland. Am 01.10. gehts Richtung Orihuela Costa >:d<
Besser haben und nicht brauchen, als brauchen und nicht haben :mrgreen:

LG Wolfgang
Benutzeravatar
Hessebub
especialista
especialista
Beiträge: 1475
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 18:47
Wohnort: Heidenrod, Hessen und Villamartin, Orihuela Costa

Re: Nach Spanien in den Herbstferien???

Beitrag von Hessebub »

Achso, am 1. Weihnachtsfeiertag geht es dann wieder für 2 Monate in unsere 2. Heimat! Und da lasse ich mich von niemandem abhalten, außer die Grenzen würden schließen.
Besser haben und nicht brauchen, als brauchen und nicht haben :mrgreen:

LG Wolfgang
Spanienfisch
simpatizante
simpatizante
Beiträge: 37
Registriert: So 16. Aug 2020, 19:02
Wohnort: Wetterau/Hessen

Re: Nach Spanien in den Herbstferien???

Beitrag von Spanienfisch »

Oliva B. hat geschrieben: Di 15. Sep 2020, 17:33
„Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss sich in Quarantäne begeben und sein zuständiges Gesundheitsamt informieren. […] Ab dem 1. Oktober soll die Quarantäne fühestens nach fünf Tagen mit einem Negativtest aufgehoben werden können. Das haben Bund und Länder am 27. August beschlossen. Bund und Länder betonen außerdem, wo immer möglich, auf Reisen in ausgewiesene Risikogebiete zu verzichten.“
Quelle: Bundesregierung
Der Rechtschreibefehler stammt nicht von mir, ich habe den Text kopiert. ;-))


Und auf der Website des Bundesgesundheitsministeriums kann man lesen:
„Für Einreisende, die sich in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, gilt, dass sie innerhalb von zehn Tagen nach Einreise einen Anspruch auf kostenlose Testung haben. Die Quarantäne-Regeln für Rückkehrer aus Risikogebieten werden – wie von Bund und Ländern beschlossen – bis Ende September überarbeitet. Zitat: Bundesgesundheitsministerium
Am 5. Oktober beginnen die Ferien, wann werden die Familien erfahren, ob sie in den Herbstferien wie geplant nach Spanien reisen können?
Wann wird ihnen die Chance gegeben umzubuchen?

Wahrscheinlich waren die Entscheidungsträger zu lange in der Sommerpause, nun versinkt vor den Herbstferien alles im Chaos, keiner weiß etwas Genaues und die Familien werden mit ihrer Ungewissheit alleine gelassen! Liebe Bundesrepublik, das geht einfach nicht!
Genau aus diesem Grund fliegen wir nicht nach Moraira um uns Häuser anzuschauen :((
Antworten

Zurück zu „Pandemie: SARS-CoV-2 (COVID-19)“