Überfälle auf der Autobahn in Spanien

Mitglieder verraten ihre Geheimtipps: romantische Hotels, Herbergen mitten in der Stadt, günstige Hotels an der Autobahn, Sehenswürdigkeiten entlang der Route in den Süden (separat: unterwegs in Frankreich!)
Benutzeravatar
Atze
especialista
especialista
Beiträge: 2420
Registriert: Sa 18. Mai 2013, 17:31
Wohnort: Berlin-Brandenburg - Torrevieja

Re: Überfälle auf der Autobahn in Spanien

Beitrag von Atze » So 18. Dez 2016, 20:01

Oliva B. hat geschrieben:
Atze hat geschrieben:Inzwischen ist hier im Forum soviel Gnosis versammelt, dass man unter Beachtung der "Regeln" gut durchkommen sollte.
Lieber Atze,

auf unsere religiöse Anschauung spielst du jetzt aber nicht an, oder? :-?
Nee, die Gnostiker waren zwar eine religiöse Richtung.
Aber Gnosis heißt eigentlich nichts weiter als: Kenntnis, Erkenntnis

Das mit dem Reifenanstechen hatten wir ja auch mal. Auch uns wurde von vorne rechts eine Tasche geklaut.
Aber gut, dass ich Atzine kurz halte: Waren nur 80 Euro drin. Aber die Papiere machten ne Menge Ärger.
Damals dachten wir noch, dass Bezahlautobahnen sicherer wären: Denkste
LG Atze

Wenn dereinst die letzte Bohrinsel abgebaut und die letzte Tankstelle geschlossen ist,
werdet ihr feststellen, dass man bei Greenpeace nachts kein Bier kaufen kann.
(Prophezeiung der Cree-Indianer)

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 17105
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Überfälle auf der Autobahn in Spanien

Beitrag von Oliva B. » So 18. Dez 2016, 22:09

Off Topic
Atze hat geschrieben:
Oliva B. hat geschrieben:
Atze hat geschrieben:Inzwischen ist hier im Forum soviel Gnosis versammelt, dass man unter Beachtung der "Regeln" gut durchkommen sollte.
Lieber Atze,

auf unsere religiöse Anschauung spielst du jetzt aber nicht an, oder? :-?
Nee, die Gnostiker waren zwar eine religiöse Richtung.
Aber Gnosis heißt eigentlich nichts weiter als: Kenntnis, Erkenntnis
Ja, Atze, das ist richtig, aber eher [Gottes]Erkenntnis, eine Quelle unter vielen anderen : der von uns allen geliebte Duden ;-)

Benutzeravatar
Atze
especialista
especialista
Beiträge: 2420
Registriert: Sa 18. Mai 2013, 17:31
Wohnort: Berlin-Brandenburg - Torrevieja

Re: Überfälle auf der Autobahn in Spanien

Beitrag von Atze » Mo 19. Dez 2016, 04:51

Eine von mir übermittelte Erkenntnis spielt aber fast in der gleichen Liga.

Außerdem tummeln sich ja hier viele GG
-und ich war immerhin mal ein HalbG in Weiß :mrgreen:

(Das geht nie mehr so ganz weg)
LG Atze

Wenn dereinst die letzte Bohrinsel abgebaut und die letzte Tankstelle geschlossen ist,
werdet ihr feststellen, dass man bei Greenpeace nachts kein Bier kaufen kann.
(Prophezeiung der Cree-Indianer)

Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 9800
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: Überfälle auf der Autobahn in Spanien

Beitrag von Cozumel » Mo 19. Dez 2016, 09:00

=)) =)) =))
*********************************************************************************
Wenn es morgens um sechs Uhr an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe.

Winston Churchill

Benutzeravatar
vitalista
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 2756
Registriert: Sa 12. Jan 2013, 22:38

Re: Überfälle auf der Autobahn in Spanien

Beitrag von vitalista » Mo 19. Dez 2016, 10:10

nurgis hat geschrieben:... wenn andere wiederum denken das bezahlt die Versicherung, da sind sie auf dem Holzweg. Mit viel Glück bekommt man €2000,-.
Meiner Erfahrung nach zahlt die Versicherung gar nichts, denn das fällt unter Trickdiebstahl. Ich bekam seinerzeit die Antwort, gezahlt wird nur, wenn ich persönlich angegriffen und ausgeraubt werde.
Aus dem Grund habe ich mir eine Gürteltasche genäht, die ich unter der Kleidung trage und die nur dann aufträgt, wenn schon ein ordentlicher Batzen Geld drin ist. Aber so hatte ich vor Jahren, als beim Hauskauf noch Bargeld floss, sicher 150.000,-€ vom Notar zur Bank transportiert. Heutzutage sehe ich keinen Grund, viel Bargeld selbst zu transportieren.
Wer morgens zerknittert aufsteht, hat tagsüber noch Entfaltungsmöglichkeiten!

Benutzeravatar
Atze
especialista
especialista
Beiträge: 2420
Registriert: Sa 18. Mai 2013, 17:31
Wohnort: Berlin-Brandenburg - Torrevieja

Re: Überfälle auf der Autobahn in Spanien

Beitrag von Atze » Mo 19. Dez 2016, 11:41

vitalista hat geschrieben: Meiner Erfahrung nach zahlt die Versicherung gar nichts, denn das fällt unter Trickdiebstahl. Ich bekam seinerzeit die Antwort, gezahlt wird nur, wenn ich persönlich angegriffen und ausgeraubt werde.
...oder wenn man mit dem ominösen "Schlafgas" betäubt wird. das gilt dann als körperlicher Angriff.
Einer der Gründe weshalb diese Berichte kursierten.
2016 war aber diesbezüglich tote Hose, nachdem 2015 alle Polizeistellen heftig dementierten, dass sie jemals so etwas nachgewiesen hätten.
Kein einziger Bericht in den Medien.
Ist den bösen Buben das Schlafgas ausgegangen?
LG Atze

Wenn dereinst die letzte Bohrinsel abgebaut und die letzte Tankstelle geschlossen ist,
werdet ihr feststellen, dass man bei Greenpeace nachts kein Bier kaufen kann.
(Prophezeiung der Cree-Indianer)

chris
activo
activo
Beiträge: 158
Registriert: So 1. Jun 2014, 17:29
Wohnort: Altea
Kontaktdaten:

Re: Überfälle auf der Autobahn in Spanien

Beitrag von chris » Mo 19. Dez 2016, 12:03

vitalista hat geschrieben: Aus dem Grund habe ich mir eine Gürteltasche genäht, die ich unter der Kleidung trage und die nur dann aufträgt, wenn schon ein ordentlicher Batzen Geld drin ist. [....] Heutzutage sehe ich keinen Grund, viel Bargeld selbst zu transportieren.
Das wird auch bald nicht mehr nötig sein, denn das Barzahlungs-Limit wird auf 1000 Euro gesenkt:
http://www.elperiodico.com/es/noticias/ ... os-5662977#

Dann heißt es für beinahe alle Anschaffungen Geld erst auf die Bank, ohne Guthabenzinsen freilich, und beinahe völlige staats- und hackerseitige Kontrolle darüber, wer wann und wo wieviel wofür ausgegeben hat.

Benutzeravatar
maxheadroom
especialista
especialista
Beiträge: 3571
Registriert: Do 10. Jun 2010, 20:37
Wohnort: Prov.Alic - Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Überfälle auf der Autobahn in Spanien

Beitrag von maxheadroom » Fr 4. Mai 2018, 20:42


Hola todos ,
einfach mal meine 5 cent, Anschub war die heutige Ausgabe derCBN wo zweimal Raub auf der AP geschildert wird, ein Bericht ist
besonders , na ich weiss nicht :-? sagt doch der arme Betroffene das er schon viel gelesen hat und ist trotzdem auf den alten trick mit dem zeigen auf die Reifen reingefallen, finazieller Verlust und Aerger und auch der zweite Fall ist auf die alte Masche reingefallen,
Nun kommt meine Rechnung aus ca. 200 und noch was Fahrten D - E und natuerlich auch wieder zurueck, erstens wo geht Landstrasse , zweitens Tanken sowieso nie auf der Autobahn, Rasten , Kaffee und comer auch nur irgendwo auf dem campo, bedeutet in der ganzen Zeit einiges gespart an Aerger, Geld und natuerlich den zeitlichen Mehraufwand der in geringem Umfang durch Landstrasse entsteht bei weitem kompensiert gegenüber Polizeiprotokolle, Vericherungsaerger und anderem Unfug :lol:
Meine Strecken sind auch durch den Strassenbau im Laufe der Zeit immer schneller geworden, bedeutet natuerlich auch , da immer mehr Touristen , dann trotzdem Vorsicht :!:
Streckenverläufe haeb ich ja schon oft gepostet, wie gesagt ist mir da auch noch nie was zu Ohren oder Augen gekommen, die AP7 scheint sowas wie der Geheimtipp bei den "ehrenwerten Gesellschaften" zu sein >:)
Kurzum wer sich auf die AP7 einlaesst sollte bereit sein ausser der Maut auch noch sonst was draufzahlen zu müssen >:)
Deswegen bin ich auch in Zukunft einfach Mautverweigerer :!:
Saludos
maxheadroom

Even when you win the ratrace, you are still a rat
Pan de ayer, carne de hoy y vino de antaño, salud para todo ano
Soy optimista, incluso mi tipo de sangre es positiva.
La buena vida es cara. Hay otra más barata - pero esa no es vida.

Benutzeravatar
nurgis
especialista
especialista
Beiträge: 3694
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 12:12

Re: Überfälle auf der Autobahn in Spanien

Beitrag von nurgis » Fr 4. Mai 2018, 22:16

Fährt man zu Zweit oder mehr, kein Problem. Man lässt das Auto an Tankstellen und Parkplätzen einfach nicht alleine. Die Trixs mit dem Überholer auf der Autobahn, der einen Schaden am Auto anzeigt ist uralt und wer den nicht kennt ist selbst Schuld. Kurzparken kann ich notfalls als Solofahrer noch direkt vor dem Restaurant oder der Tankstelle, denn da laufen immer Leute.
Auf den besagten mautfreien Strassen als Einzelperson zu fahren finde ich jedoch auch nicht gut.Was machst du wenn auf der Strasse im platten Land einer auf der Strasse steht oder sogar liegt ? Umkarren oder überfahren ? Da ist mir die belebte (gefährliche) Autobahn schon sicherer.
Ich habe zwar etliche "Abschrecker" und Verteidigungsmittel an Bord plus 2 Hunde, aber wohl wäre es mir nachts, wo ich am liebsten fahre wegen weniger Verkehr, nicht.
Die Strassen-Route kann man auch nur mit viel Zeit fahren. Was macht man, wenn diese Zeit beruflich arg eingeschränkt ist ( eigene Erfahrung) und der Urlaub dadurch sehr kurz wird. Klar in dem Fall sollte man fliegen. Auch da gibt es einige Gegenargumente.
Jedes liebe Wort macht`s Leben länger. (Hg)

Benutzeravatar
maxheadroom
especialista
especialista
Beiträge: 3571
Registriert: Do 10. Jun 2010, 20:37
Wohnort: Prov.Alic - Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Überfälle auf der Autobahn in Spanien

Beitrag von maxheadroom » Fr 4. Mai 2018, 23:03


Hola todos y nurgis,
ich kann Dir in einigen Punkten zustimmen, vor allem zu dem Satz wer auf den alten Trick noch reinfaellt, hat ja der betroffene nach dem Schaden selbst zu gegeben :-o
Zu dem Nachts fahren und Landstrasse kann ich nur sagen ich bin auch ein leidenschaftlicher Nachtfahrer :-D habe aber keinerlei Bedenken, da zwar richtigerweise die Strassen leer sind , aber dadurch auch fuer die auf Ertrag erpichten Leute uninteressant sind :lol: dadurch fühle ich mich da schon sicherer wie auf der AP , von meinem Hobby des Maut verweigern ganz abgesehen :mrgreen:
Abgesehen das es dann unter Tage mehr zu sehen gibt wie auf der Autobahn, der Zeitaufwand fuer Landstrasse haelt sich nach meinen Erfahrungen auch in ertraeglichen Grenzen wenn man vorher etwas Kartenstudium betreibt :)
Insgesamt hatte ich gottseidank auf etlichen Kilometern in allen moeglichen Laendern noch keine schlechten Erfahrungen gemacht .
Hoffe das bleibt auch so :roll:
Saludos
maxheadroom
Even when you win the ratrace, you are still a rat
Pan de ayer, carne de hoy y vino de antaño, salud para todo ano
Soy optimista, incluso mi tipo de sangre es positiva.
La buena vida es cara. Hay otra más barata - pero esa no es vida.

Antworten

Zurück zu „Mit dem Auto/Bus an die Costa Blanca“